Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Egged prognostiziert bei Streik „schlimmes Verkehrschaos“

Auch am heutigen Montag ist noch nicht klar, ob der geplante Streik von 6.500 Egged Arbeitern noch stattfinden wird. Der Streik könnte einen Tag nach Jom Kippur stattfinden und würde 1,2 Millionen Israelis, die auf die Busse angewiesen sind beeinflussen.

„Die Öffentlichkeit muss sich bei einem Streik auf ein Verkehrschaos vorbereiten wie sie es noch nie zuvor gesehen hat“, sagte Egged-Sprecher Ron Ratner. „Dies wird die chaotischste Verkehrssituation in den letzten 20 Jahren sein, wenn die Histadrut mit ihrem Streik durchkommt. Ich will mir nicht vorstellen was passieren könnte, wenn 1,2 Millionen Israelis nicht dahin kommen, wo sie hinkommen müssen.“

Etwa 6.500 Egged Mitarbeiter und Kooperationspartner – nahezu das gesamte Personal der Fahrer, Wartungspersonal und Verwaltungspersonal – wird dann die Arbeit niederlegen. Der Egged-Sprecher sagte, dass es keine Möglichkeit für das Unternehmen gibt, Ersatz für die Fahrer zu finden.

Der Grund für den Streik ist kompliziert und beinhaltet nicht nur die Rechte der Arbeitnehmer. Das Busunternehmen behauptet, dass es ohne eine Verlängerung der staatlichen Subventionen für das Unternehmen nicht in der Lage sein wird, die Gehälter der Fahrer pünktlich zu zahlen. Der Vertrag mit der Regierung ist vor 10 Monaten ablaufen.

Nach Angaben des Finanzministeriums liegt die Schuld für die Krise vollständig bei Egged. Das Unternehmen hat in den letzten zwei Jahrzehnten viele Linien verloren, nachdem konkurrierende Unternehmen in vielen Städten Egged überbot haben, wie in Modi’in, Raanana, Betar Illit und anderen Orten.

Derzeit kontrolliert Egged 45 Prozent des israelischen Busverkehr, mehr als ein Drittel weniger als in den letzten 20 Jahren, aber das Unternehmen hat die Gehälter seiner Mitarbeiter nicht dieser Lage angepasst und gekürzt. Nach Angaben des Ministeriums hat Egged hat sich geweigert, die anteilige Fördervereinbarung zu unterschreiben und angeboten, einen höheren Fahrpreis pro Passagier zu verlangen.

Wegen des Mangels an Bargeld in der Firma, haben die Arbeiter an Rosch Haschana kein Geschenk bekommen, wie es in vielen Firmen in Israel üblich ist.

Wenn der Streik stattfindet, wird er Auswirkungen auf gut über eine Million Menschen haben, darunter auch Bewohner von fast jeder Stadt in Israel, einschließlich Jerusalem und seine Vororte. Mit Ausnahme der Bewohner des Zentrums des Landes oder Orte wie Modi’in, wo Dan und andere Busunternehmen ihren Bus-Service anbieten.

 

Von am 10/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.