Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zwei IDF-Soldaten durch Schüsse von terroristen verletzt

Ein IDF-Soldat wurde leicht verletzt, als Terroristen auf eine Gruppe von Soldaten feuerten, die in einem Jeep bei Kabatiya im Norden von Samaria unterwegs waren.

Der Soldat wurde am Tatort medizinisch behandelt und später zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Andere Soldaten eröffneten das Feuer auf die Schützen, als aus der Gruppe von Arabern Steine und Feuerbomben auf sie geworfen wurden. Ein zweiter Soldat wurde dabei leicht verletzt. Auch er wurde vor Ort behandelt.

In einem separaten Zwischenfall eröffneten Terroristen Donnerstagnacht das Feuer auf IDF-Soldaten, die nördlich von Shechem auf Patrouille waren. Unter den Soldaten gab es keine Verletzungen. Die Terroristen liefen nachdem sie auf die Patrouille geschossen hatten weg und die Soldaten begannen sofort mit der Suche nach ihnen.

Sicherheitsbeamte haben Donnerstagnacht 6 Verdächtige in anderen Bereichen in Judäa und Samaria verhaftet. Ihnen wird vorgeworfen, Steine und Brandsätze auf israelische Zivilisten und Soldaten geworfen zu haben. Sie wurden zum Verhör gebracht.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.