Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Shin Bet verhindert Terroranschlag auf Bus

Ein Bewohner des palästinensischen Flüchtlingslager Shuafat wurde verhaftet, nachdem er eine Reihe von Terroranschlägen, darunter einen Angriff auf einen Bus geplant hatte, wie der Shin Bet mitteilt.

Der Bombenanschlag war im nördlichen Jerusalemer Stadteil Pisgat Ze’ev geplant und der Terrorist beabsichtigte weitere Anschläge auf israelische Soldaten an verschiedenen Orten durchzuführen.

Der Terrorist wurde als Ibrahim Julani, 22, identifiziert und stand im Zusammenhang mit den geplanten Anschlägen in Verbindung mit einem älteren Hamas-Mitglied in Gaza. Er übergab dem Hamas-Mitglied auch eine Liste mit Namen möglicher Rekruten für die terroristische Organisation.

Die Hamas lieferte ihm dafür ein Kalaschnikow-Gewehr, mit dem er einen mörderischen Angriff auf einen großen Supermarkt in Jerusalem ausführen sollte, in dem er einmal beschäftigt war.

Darüber hinaus, wurde Julani in der Handhabung eines Sprengsatzes geschult, der an einer Kontrollstelle bei Hizma an der Straße zwischen Jerusalem und den Städten der Binyamin-Region gegen die Grenzpolizei eingesetzt werden sollte. Die zentrale Bushaltestelle in der Hauptstadt und die verkehrsträchtige Malka Mall, wurden auch als Ziele auf seiner Terrorliste gefunden.

Doch nach der Inspektion der Zielgebiete informierte Julani seinen Hamas-Partner darüber, dass ein Eindringen in die zentrale Bushaltestelle und die Mall wegen der großen Sicherheitsvorkehrungen zu schwierig wäre. Stattdessen schlug er einen Busangriff in Pisgat Ze’ev vor, für den er von der Hamas die Genehmigung erhielt. Es sollte ein Selbstmordattentat sein.

Der Terrorist erhielt die Rohstoffe für die Herstellung der Bombe, zusammen mit Nägeln und Batterien. Aber das gesamte Material wurde von seinen Eltern gefunden und versteckt, die gegen den Plan waren. Aus Angst davor, dass der Staat in Vergeltung ihr Haus zerstören würde.

Unbeirrt verfolgte Julani die Bombenangriffe und ging nach Hevron um sich mit Hamas-Agenten zu treffen, die ihn mit explosiven Materialien versorgten. Anschließend wählte er einen Termin für den Angriff aus.

Der wurde jedoch verschoben nachdem sich herausstellte, dass das gewählte Datum in der Nähe eines muslimischen Feiertags lag. Dadurch war es wahrscheinlich, dass die israelischen Sicherheitskräfte den Zugang zu Har Habayis abschließen würden. Der Anschlag wurde deshalb für mehrere Wochen verschoben.

In der Zwischenzeit waren die Sicherheitskräfte in der Lage, den Terroristen und andere Mitglieder der Terrorzelle – alles Verwandte von Julani – aufzuspüren und sie festzunehmen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.