Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hilary Clinton soll Geld aus Katar angenommen haben

Laut E-Mails die von Wikileaks veröffentlicht wurden, soll Hilary Clinton über ihre gemeinnützige Familien-Stiftung eine Summe von 1 Million USD als Spende aus Katar erhalten haben.

Die E-Mails zeigen, dass ein hochrangiger Beamter der Clinton-Stiftung seinen Kollegen mitteilte, dass die Regierung von Katar im Jahr 2012 plante eine Spende zu Ehren von Bill Clintons Geburtstag zu überweisen.

In der E-Mail bat der Botschafter von Katar, sich für „fünf Minuten mit dem Vertreter der WJC [William Jefferson Clinton]-Stiftung in New York City zu treffen, um eine Spende in Höhe von 1 Million USD zu übergeben, die Katar im Jahr 2011 für Clintons Geburtstag versprochen hatte“, berichtet Reuters.

Die Demokratische Präsidentschaftskandidatin Hilary Clinton versprach, die Spenden von ausländischen Regierungen an die karitative Organisation ihrer Familie weiter zu geben, als sie US-Außenministerin war.

Dies ist nicht die erste und einzige der Finanzierungen des Clinton-Fonds von Quellen außerhalb der Vereinigten Staaten, die als fragwürdig gelten und den Verdacht nähren, dass sie die Entscheidungen der früheren Außenministerin Hilary Clinton beeinflusst haben könnten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/10/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.