Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Histadrut: Egged Strike bis nach Sukkot verschoben

Ein großer landesweiter Streik der von Egged-Mitarbeitern geplant wurde, ist bis mindestens nach Sukkot verschoben worden, teilte die Histadrut mit.

Ursprünglich war geplant, dass der Streik am Tag nach Yom Kippur beginnen würde. Jedoch wurde in den Tagen zwischen Yom Kippur und Sukkot, eine Vereinbarung zur Verhinderung eines Streiks ausgearbeitet und die Gespräche werden auch in der kommenden Woche fortgesetzt.

Nach der „Transportation Our Way“-Gruppe, haben „Verbrauchergruppen und Medien Druck auf die Histadrut ausgeübt was verursachte, den Streik bis mindestens nach den Ferien zu verschieben.“

Der Grund für den Streik ist kompliziert und beinhaltet nicht nur die Rechte der Arbeitnehmer, sondern auch die staatliche Unterstützung für Egged.

Die Busgesellschaft behauptet, dass ohne eine Erneuerung der staatlichen Subvention an die Firma – die ehemalige Vereinbarung endete vor zehn Monaten – das Unternehmen nicht in der Lage sein wird, die Gehälter der Fahrer zu bezahlen.

Über weitere Einzelheiten hat diese Zeitung zuvor berichtet, der Artikel kann hier gelesen werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.