Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UNESCO hat die umstrittene Resolution zu Jerusalem genehmigt

Der UNESCO-Vorstand hat am Dienstag eine Resolution genehmigt, die die tiefe historische jüdische Verbindung zu den heiligen Stätten in Jerusalem verweigert.

Die Resolution wird voraussichtlich keine konkreten Auswirkungen auf Jerusalem selbst haben, aber sie verschlimmert die diplomatischen Spannungen in der Stadt und innerhalb der UNESCO.

Es ist die jüngste von mehreren Maßnahmen die seit Jahrzehnten von der UNESCO gegen den jüdischen Staat vorgenommen wurden und Israel dienen sie als Beweis für eine tief verwurzelte Anti-Israel-Neigung in den Vereinten Nationen, wo Israel und seine Verbündeten den arabischen Ländern und ihren Unterstützern weit unterlegen sind. Israels Besorgnis hat sich seit der Aufnahme des angeblichen „Staates Palästina“ als Mitglied der UNESCO im Jahr 2011 noch verschärft.

Die am Dienstag verabschiedete Resolution mit dem Titel „Besetztes Palästina“, legt Regeln für die Erhaltung der heiligen Stätten in Jerusalem fest und verwendet nur den islamischen Namen für Har HaBayis. Ein Entwurf der Entschließung, war bereits letzte Woche von einer Kommission genehmigt worden.

Israel hat wegen der Resolution seine Zusammenarbeit mit der UNESCO in der letzten Woche ausgesetzt, obwohl es nicht klar ist, welche Programme die Aussetzung beeinflussen wird. Israel hatte zusammen mit den Vereinigten Staaten, seine Finanzierung an die UNESCO bereits gesperrt als die palästinensische Mitgliedschaft genehmigt wurde. Die ausgesetzten Zahlungen, umfassen 22 Prozent des Gesamtbudgets das von der Agentur eingesetzt wird.

„Wir werden nicht verhandeln und wir werden nicht an diesem hässlichen Spiel teilnehmen“, sagte der israelische Botschafter der UNESCO, Carmel Shama-Hacohen, der Associated Press nach der Ratifizierung. „Es gibt keinen Platz für diese Spiele in der UNESCO. Diese edle Organisation wurde gegründet, um die Geschichte zu bewahren und nicht um sie umzuschreiben.“

Der langjährige Streit ist auch mit der Weigerung Israels verbunden, den UNESCO-Experten Visa zu gewähren in das Land zu gehen, um das Niveau der Erhaltung der heiligen Stätten in Jerusalem zu beurteilen.

Israel und die palästinensische Autoritätsbehörde (PA), gehören nicht zum Vorstand der UNESCO.

Die Direktorin der UNESCO, Irinia Bokova, widersetzte sich der Resolution und verurteilte die religiösen und kulturellen Spaltungen, die in der UN-Körperschaft ausgetragen werden und die zum Teil zu einem weiteren interkulturellen Unverständnis geführt haben.

Während Bokova der UNESCO vorsteht, hat sie keine offizielle Kontrolle über Resolutionen die von den Mitgliedsstaaten vorgeschlagen und abgestimmt werden. Anders als in der U.N., haben die Mitgliedsstaat in der UNESCO keine Veto Macht.

Bokova wird in der Resolution ersucht, in der kommenden Sitzung des Präsidiums im April einen Bericht über die Entschließung vorzulegen. Sie könnte beschließen, diesen Punkt von der Tagesordnung auszuschließen und ihn beim nächsten Mal effektiv unter den Teppich zu kehren.

Der israelische Sprecher des Auswärtigen Amtes, Emmanuel Nachshon sagte, Israel werde seine diplomatischen Bemühungen fortsetzen „und erwartet, dass alle relevanten Staaten Israels Position in dieser Frage unterstützen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/10/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.