Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zehntausende kamen zu Birkas Kohanim

Zehntausende von Menschen versammelten sich am Mittwochmorgen an der Kotel zur traditionellen Messe Birkas Kohanim, die am ersten Tag von Chol Hamoed an Sukkot stattfindet.

Tausende von Polizisten und Soldaten waren vor Ort um Angriffe zu verhindern, es wurden keine Sicherheitsereignisse gemeldet.

Die Übergänge in die Palästinensischen Autonomiegebiete von Judäa und Samaria, sind bis Ende von Simchas Torah geschlossen. Am Mittwoch gab es wenige Berichte über Sicherheitsvorfälle über die Sukkos-Periode, obwohl es am Dienstag mehrere Berichte über Steinwürfe von Arabern an der Stadtbahn in Jerusalem gab.

IDF-Soldaten sind während der ganzen Zeit in erhöhter Wachsamkeit um sicherzustellen, dass es über die Feiertage ruhig bleibt.

Am Mittwoch Nachmittag kam es zu einem Zwischenfall. IDF-Truppen töteten eine 19-jährige palästinensische Frau, die sich mit einem Messer der Tapuach-Kreuzung in Samaria näherte. Die Polizeisprecherin Luba Samri sagt, die Soldaten forderten die Frau auf anzuhalten und schossen zur Warnung in die Luft. Die Frau ging jedoch weiter auf die Soldaten zu, woraufhin diese auf die Frau schossen.

Wie die Polizei sagte, kam der weibliche Terrorist aus dem nahe gelegenen Dorf Asira ash-Shamaliya. Die Tapucah Kreuzung war im letzten Jahr der Tatort mehrerer Messerangriffe, Schießereien und Auto Rammangriffe auf israelische Zivilisten und Soldaten.

Am Dienstag schlossen Soldaten eine Werkstatt zur Herstellung von Waffen im Flüchtlingslager Balata bei Sichem. Ausrüstungen und Materialien für die Herstellung von Waffen, sowie fertige Waffen wurden konfisziert.

 

Von am 19/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.