World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terror-Angriff an Yom Kippur nahe Kiryat Sefer vereitelt

Am Vorabend von Yom Kippur wurde ein großer Terrorangriff außerhalb von Modi’in Ilit (Kiryat Sefer) abgewendet, wie erst heute zur Veröffentlichung freigegeben wurde. Fünf Araber, die an einem Angriff mit Schusswaffen auf israelische Grenzwächter teilnahmen, wurden in den letzten Tagen festgenommen.

Die fünf eröffneten das Feuer auf den Grenzschutz vom Dorf Na’alin, nahe Modi’in Ilit gelegen. Ihre schüsse verfehlten die Grenzbeamten und es wurden keine Verletzungen gemeldet. Einige Tage später spürten IDF-Soldaten die Bande auf und verhafteten sie. Zwei Tage später, wurden die Waffen der Terroristen entdeckt und konfisziert.

Unter Befragung offenbarte die Bande, dass sie Waffen von einem Waffenhändler in einem arabischen Dorf in Samaria erhielten. Sicherheitsbeamte sagten, dass die Informationen sie zur Quelle der Waffen geführt habe und zu der Werkstatt, wo sie gefertigt wurden.

Mittwochnacht gaben die Sicherheitsbeamten bekannt, daß sie weitere 5 Verdächtige in anderen Bereichen in Judäa und in Samaria festnahmen.

Die Verdächtigen wurden wegen der Teilnahme an Unruhen und Werfen von Steinen und Feuerbomben gesucht, die israelische Zivilisten und IDF-Soldaten gefährdeten. Alle wurden von den Sicherheitskräften befragt.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 20/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.