Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas: Es hat niemals ein jüdischer Tempel in Jerusalem existiert

Der Hamas-Führer und Chef des palästinensischen Parlaments von Jerusalem Ahmad Abu Helbiya lobte die Erklärung der UNESCO, dass es keinen Zusammenhang zwischen Juden und dem Tempelberg gebe und forderte die UNO auf, „israelische Kriegsverbrechen“ gegen die Al-Aqsa-Moschee zu untersuchen.

Auf einer Pressekonferenz in Gaza nannte Abu Helbiya die Entscheidung der UNESCO „mutig“, da sie die „zionistische Erfindung“ ignorierte und beweist, dass es nie einen jüdischen Tempel auf dem Tempelberg gab. Er nannte den Tempel „imaginär“ und behauptete, es wurden noch nie Reste eines Tempels auf dem Tempelberg gefunden.

Ebenso verurteilte Abu Helbiya den UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon dafür, dass diese Entscheidung nicht von ihm und der UN komme und dass er daher die Entscheidungen der UNESCO annehmen müsse. Er behauptete, Ban’s Worte „unterstützten die israelische Besatzung“ und forderte Ban auf, sich bei der „palästinensischen Nation“ und der islamischen arabischen Welt zu entschuldigen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/10/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.