Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wohnungsbau: Ausländische Auftragnehmer sind nicht die Lösung

Ausländische Auftragnehmer zu ermächtigen, Wohnungsprojekte in Israel zu bauen, ist nicht die Lösung für die Wohnungskrise des Landes, so Ronni Brik, Direktor der National Builders Organisation. Was fehlt, sagte er, sind nicht Unternehmer, sondern Arbeiter und die Hinzufügung von Auftragnehmern aus China und Portugal wird nur den Wettbewerb um die verfügbaren Arbeiter schmälern, die sich für die Bauarbeiten interessieren.

Am Mittwoch sagten die Finanz- und Wohnungsministerien, dass sie sechs ausländischen Unternehmen genehmigt hätten, Wohnungsbauprojekte in Israel aufzubauen. Ziel ist es, die Bautätigkeit deutlich zu steigern und Zehntausende von Wohneinheiten zu vervollständigen, wodurch der Markt mit Wohnungen überschwemmt und die Preise für verfügbare Wohnungen gesenkt werden.

Die Vertragspartner dürfen nur auf dem Gebiet des Wohnungsbau arbeiten und die Verträge die sie erhalten, haben spezifische Beendigungstermine. Es wird von den Vertragspartnern erwartet, dass sie sich an die Bedingungen halten. Das Programm läuft für insgesamt fünf Jahre, mit einer Option von den Ministerien, es für weitere drei Jahre zu verlängern. Jede Firma darf 1.000 Arbeiter aus dem eigenen Land mitbringen, für deren Unterkunft und Verpflegung sie verantwortlich sind. Es wird erwartet, dass viele der Auftragnehmer vorfabrizierte Bauteile verwenden, um ihre Projekte zu bauen. Fünf der ausgewählten Unternehmen sind Chinesen, und eines ist aus Portugal.

„Wir haben eine wichtige Verantwortung die Versorgung für junge Paare mit Wohnungen zu gewährleisten und allgemein die Versorgung mit Wohnungen zu erhöhen und wir tun dies in jeder möglichen Weise“, sagte Finanzminister Moshe Kachlon. „Der Weg dahin ist die Lieferkette auszufüllen, von der Steigerung der Rohstoffversorgung bis hin zur Genehmigung ausländischer Unternehmen, den Bau zu beschleunigen. Professionelle Arbeitnehmer sind ein wichtiges Element, um die Anzahl der verfügbaren Wohnungen zu erhöhen und die Nachfrage zu senken.“

Die neuen Vereinbarungen können etwas helfen, sagte Brik, aber sie sind nicht wirklich ausreichend. „Bei einem Treffen mit dem Finanzminister stellte ich ihm eine Liste vor, die wie ich glaube, den Bau von neuen Häusern beschleunigen wird“, sagte er.

„An der Spitze dieser Liste seht die Notwendigkeit Zehntausende von Bauarbeitern einzustellen und die sofortige Notwendigkeit, die sich bereits im Bau befindenden Projekte abzuschließen. Wenn die Firmen 6.000 Arbeiter ins Land bringen würde das nur etwas helfen, aber es ist nicht annähernd genug um den Bedarf zu decken“, sagte Brik und fügte hinzu, dass die von den Firmen ins Land gebrachten Arbeiter nicht die Fachleute sein werden, die Israel schmerzlich fehlen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/10/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.