Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel entschuldigt sich bei Italien für die Äußerung von Minister Kara

Israel entschuldigte sich am Sonntag für den Kommentar des stellvertretenden regionalen Kooperationsministers Ayoob Kara in der vergangenen Woche.

Kara hatte behauptete, dass das Erdbeben von dem Zentralitalien am Mittwoch heimgesucht wurde, das Ergebnis der Abstimmung des Landes zugunsten der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) war, deren Entschließung die jüdischen Bindungen zu Jerusalem leugnet.

Auf seiner Facebook-Seite schrieb Kara: „Ich bin sicher, dass das Erdbeben aufgrund der UNESCO-Entscheidung geschah.“

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, der auch Israels Außenminister ist, rügte Kara für die Erklärung und nannte sie unangebracht.

In einer offiziellen Erklärung sagte das Auswärtige Amt: „Wir lehnen die Äußerungen des stellvertretenden Ministers Kara ab, sie ist unwürdig und es wäre am besten gewesen, wenn sie nicht gemacht worden wäre. Die Ausführungen spiegeln in keinster Weise die Tiefe der Beziehung zwischen den beiden Völkern und Regierungen von Israel und Italien wieder. Außenminister Netanyahu wird in naher Zukunft bei einem Treffen mit dem stellvertretenden Minister eine Klärung fordern.“

Kara war bei einem offiziellen Besuch im Vatikan, als das Erdbeben am Mittwoch in Italien geschah. Er sagte, dass nach einem Treffen mit dem Papst und anderen Vatikanischen Beamten entschieden wurde, dass Anfang November eine Vatikanische Delegation, die von Kardinalsekretär Pietro Parolin geleitet wird, zu einem offiziellen Besuch in Israel eintreffen wird.

Italiens Präsident Sergio Mattarella, war in dieser Woche zu einem offiziellen Besuch in Jerusalem. Am Sonntag besuchte er das Yad Vashem Holocaust Memorial Museum und das Grab von Israels neuntem Präsidenten Shimon Peres am Mount Herzl. Danach pflanzte er einen Baum im Nations Forest und besuchte die Hebrew Universität und die Conegliano Synagoge.

 

Von am 31/10/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.