Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutsches Gästehaus weigert sich israelische Touristen zu beherbergen

Vier israelische Familien, die Unterkünfte im Haus Mattenhof im Schwarzwaldort Zell am Harmersbach reservierten, wurden von der Leitung der Pension aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit zurückgewiesen.

Haus Mattenhof im Schwarzwaldort Zell am Harmersbach. Foto: Booking.com

Haus Mattenhof im Schwarzwaldort Zell am Harmersbach. Foto: Booking.com

Die Betreiber eines deutschen Appartementhaus in Baden-Württemberg haben sich geweigert, die Reservierungen israelischer Familien für den kommenden Sommer zu akzeptieren.

Die Jerusalem Post berichtete am Montag, dass vier israelische Familien Wohnungen im Haus Mattenhof im Schwarzwaldort Zell am Harmersbach gebucht haben, aber von der Leitung des Appartementhauses, der Familie Sch. aufgefordert wurden, ihre Reservierungen aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit zurückzuziehen.

Sie erhielten zunächst mehrere verschiedene Gründe aus dem Gästehaus, für die Stornierung.

„Jede Familie bekam eine andere Nachricht. Eine Familie bekam eine E-Mail die besagte, das Hotel akzeptiert nur Gäste für mindestens eine Woche. Eine andere Familie erhielt eine Mitteilung die besagt, dass die Buchung nur von Samstag bis Samstag verfügbar ist“, sagte einer der Israelis der Zeitung Yedioth Aharonoth.

„Wir wollen keine Gäste aus Israel und unsere Wohnungen sind deshalb nicht für Sie zu haben. Bitte stornieren Sie die Buchung“, lautet die offensive Nachricht die eine der israelischen Familien erhalten hat.

Die Pension versuchte später, diese Nachricht zurückzuziehen.

Die israelischen Reisenden kontaktierten Booking.com, die Plattform, die die Reservierung eingereicht hatte, um sich zu beschweren und alternative Unterkünfte anzufordern.

„Es brauchte Wochen um das Hotel zu finden und wir bestellten sogar ein Jahr im Voraus“, sagte Igor Tsehansky der J-Post. „Nichts ist bisher gelöst“, sagte er, obwohl die Buchungsgesellschaft alternative Unterkünfte oder finanzielle Entschädigung für die israelische Gruppe anbiete.

Tsehansky sagte, er plant, eine Beschwerde gegen die Buchungsgesellschaft einreichen.

Solche Ablehnungen von Juden aufgrund ihrer Nationalität erinnern an die Vorgänge in Nazi-Deutschland von denen man geglaubt hatte, dass sie sich niemals mehr wiederholen würden.

Von: Welt Israel Nachrichten

 

Von am 01/11/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.