Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel weist die Bemerkungen des UN-Sonderbeauftragten über Menschenrechtsgruppen zurück

Michael Lynk, der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für die Lage der Menschenrechte in den palästinensischen Gebieten sagte, dass Menschenrechtsverteidiger in der Region mit Verachtung bedacht würden und er beschuldigt Israel, ihre Arbeit zu delegitimieren. Das Thema wird in seinem nächsten Bericht behandelt werden, sagte er.

Als Reaktion darauf griff der israelische UN-Botschafter Danny Danon den Kommentar an und sagte, dass Lynks Ausführung „den unermesslichen Schaden zeigt, den israelische Organisationen angerichtet haben, indem sie Israel vor der internationalen Gemeinschaft verleumdeten.“ Danon bezog sich dabei auf eine Rede, die vor kurzem von einem israelischen NGO-Sprecher vor der UN gehalten wurde.

„Die Tatsache, dass die israelische Regierung damit drohte die Staatsbürgerschaft des Exekutivdirektors von B’Tselem zu widerrufen, ist besonders besorgniserregend“, sagte Lynk und verwies auf die Aussagen von B’Tselem vor dem Sicherheitsrat Anfang dieses Monats.

„Ich unterstütze die Aussagen und das Erscheinen von B’Tselem, den American Friends of Peace Now und allen anderen Organisationen, die vor den Vereinten Nationen auftreten und versuchen, die Verletzungen der Menschenrechte, die Verstöße gegen das humanitäre Recht und die Verletzungen des humanitären Völkerrechts hervorzuheben, um uns daran zu erinnern, dass diese Besetzung Menschenrechtsverletzungen begeht“, fügte Lynk hinzu.

Danon antwortete: „Dieser U.N. Berichterstatter steht an der Spitze eines voreingenommenen Körpers, er ist nicht glaubwürdig und wir erkennen seine Autorität nicht an.“

„Die von extremistischen Organisationen verbreiteten Lügen sind Munition in den Händen derer, die Israel feindlich gesinnt sind und Legitimation für diejenigen, die auf internationaler Ebene gegen uns handeln wollen“, fügte Danon hinzu.

 

Von am 02/11/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.