Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensische Fatah nennt den 29. November als Datum für Präsidentschaftswahl

Ein PA-Beamter sagte am Mittwoch, die Fatah-Bewegung des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas habe beschlossen, die überfälligen Wahlen zur Präsidentschaft- und Parteiführung am 29. November abzuhalten.

Die Abstimmung über die beiden wichtigsten Entscheidungsgremien der Fatah wird weitgehend als ein Versuch angesehen, die Rückkehr von Mohammed Dahlan, einem exilierten Abbas-Rivalen zu verhindern, der enge Beziehungen zu den Führern Ägyptens, der Vereinigten Arabischen Emirate und anderen Länder in der Region knüpfte.

In den letzten Monaten ist Abbas unter wachsenden Druck von einigen arabischen Führern gekommen, um Dahlan wieder einzusetzen. Stattdessen beschloss Abbas, Fatah-Wahlen zu planen und Dahlan effektiv auszuschließen.

Der 81-jährige Abbas hat nicht gesagt, ob er die Wiederwahl als Führer der Fatah suchen wird.

Abbas Adjutant Nabil Abu Rdeneh sagt, dass die Entscheidung über das Wahldatum am Dienstag auf einer Sitzung des Zentralkomitees der Fatah beschlossen wurde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/11/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.