Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Soldaten verhafteten arabische Bande von Feuerbombenwerfern

Eine IDF-Patrouille, die geschickt worden war um eine Bande von Arabern zu fangen, die israelische Fahrzeuge in Gush Etzion angegriffen haben, erfüllte ihre Mission am frühen Dienstagmorgen, als sie sechs Mitglieder der Bande verhaftete.

Die Araber näherten sich heimlich der Route 60 in der Nähe des Dorfes El-Khader, außerhalb von Efrat. Die Soldaten entdeckt die Gruppe und stellten fest, dass sie Feuerbomben trugen die auf israelische Fahrzeuge geworfen werden sollten. Die verhafteten Mitglieder der Bande gaben bei der Befragung ihre Schuld zu, weitere Verhaftungen werden erwartet.

Sicherheitsbeamte bringen die Gruppe mit Dutzenden von Vorfällen von Stein- und Feuerbombenangriffen in der Gegend in Verbindung und untersuchen auch, ob sie irgendeine Verantwortung für einige der Brände hatten, die vor fast zwei Wochen in Israel gelegt wurden.

Die Feuerwehr hat Beweise dafür, dass mindestens ein großes Feuer – das in der jüdischen Stadt Nataf vor zehn Tagen ausgebrochen ist – durch eine Brandbombe ausgelöst wurde. Untersuchungen über mehrere Brände die diese Woche im Gush Etzion Bereich ausbrachen, sind noch ausstehend.

Auch am frühen Dienstagmorgen, entdeckten Soldaten im Chevron Bereich ein illegales Waffenlager, dass im Hof eines Hauses versteckt war. Die Waffen wurden wahrscheinlich für Angriffe gegen Israelis dort gelagert und wurden in den letzten Jahren für Angriffe in Chevron verwendet. Die Bewohner des Hauses wurden verhaftet und zur Vernehmung gebracht.

 

Von am 06/12/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.