Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu warnt Iran: Israel zu bedrohen bringt den Iran in Gefahr

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu forderte am Mittwoch den kasachischen Staatspräsidenten Nursultan Nazarbayev auf, dem iranischen Amtskollegen Hassan Rohani eine Botschaft zu übermitteln, dass Teheran sich „in große Gefahr setze“ indem es Israel weiterhin mit der Vernichtung bedrohe.

Netanyahus Botschaft an Rohani ist die jüngste in einer allmählichen Eskalation der Rhetorik des Premierministers gegenüber Iran, seit der Wahl von Donald Trump.

Während des Netanyahu-Nazarbayev-Treffens sagte Letzterer, dass geplant ist, dass der iranische Staatspräsident Rohani bald Kasachstan besuchen will. Er fragte Netanyahu, ob er ihm eine Botschaft übermitteln möchte. Ein hoher Beamter sagte, dass Netanyahu bejahend antwortete und den kasachischen Präsidenten bat Rohani zu fragen, warum der Iran weiterhin Israel mit Vernichtung bedrohe.

„Israel ist kein Kaninchen, es ist ein Tiger“, sagte Netanyahu zu Nazarbajew. „Israel ist kein kleines hilfloses Land, die Iraner wissen nicht mit wem sie es zu tun haben und der Iran begibt sich in große Gefahr.“

In den vergangenen Wochen, nachdem die US-Wahlen abgehalten wurden, hat Netanyahu die Kommentierung des iranischen Atomprogramms wieder aufgenommen. Ein Thema, das er seit einiger Zeit nicht mehr öffentlich erwähnt hatte.

Am Montag, sagte Netanyahu während der Aufnahmezeremonie für die ersten F-35 Kampfflugzeuge auf dem Luftstützpunkt Nevatim über den Iran.

„Ich möchte auf die klarste Weise sagen: Wer auch immer daran denkt, uns zu attackieren, wird angegriffen“, sagte Netanyahu. „Wer uns vernichten will, begibt sich in eine existentielle Gefahr. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für die Sicherung unserer Zukunft.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/12/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.