Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: „Wir halten nicht die andere Wange hin“

„Unter meiner Führung ist Israel eine starke und stolze Nation“, sagt der Ministerpräsident und fügt hinzu, dass nur mit Kraft und Stolz der jüdische Staat den Respekt anderer Nationen gewinnen kann.

Am Montag verkündete Premierminister Benjamin Netanyahu die Einleitung des sozio-ökonomischen Entwicklungsplans für die gemischte nördliche Stadt Maalot-Tarshiha in Galiläa. Zur gleichen Zeit kritisieren ihn Oppositionspolitiker für seine harte Reaktion gegen die Länder, die die Anti-Israel-Resolution des UN-Sicherheitsrates unterstützten.

In der antiisraelischen Resolution heißt es, dass die israelischen Gemeinden in Judäa und Samaria, einschließlich Ostjerusalems die seit 1967 besetzt sind, „keine Rechtsgültigkeit haben.“ Sie fordern einen Stop „aller israelischen Siedlungsaktivitäten, die angeblich eine Zwei-Staaten-Lösung behindern.“

Unter anderem beauftragte Netanyahu das Außenministerium, innerhalb eines Monats eine Neubewertung aller Kontakte Israels mit den Vereinten Nationen, einschließlich der israelischen Finanzierung der UN-Institutionen und der Präsenz von Vertretern der Vereinten Nationen im Land abzuschließen.

Er stoppte die gesamte israelische Unterstützung für den Senegal, stornierte einen Besuch durch den ukrainischen Ministerpräsidenten in Jerusalem in dieser Woche und beauftragte seine Minister, in nächster Zeit keine Länder zu besuchen, die die Resolution des UN-Sicherheitsrates unterstützten.

„Netanyahu hat die Kontrolle verloren“, sagte Labour-Parteichef Isaac Herzog in einer Erklärung. Seine Nummer zwei, Tzipi Livni, Leiterin des israelischen Verhandlungsteams bei den gescheiterten US-geführten Friedensgesprächen mit den Palästinensern, stimmte Herzog zu und behauptete, dass Netanyahu „klar wusste, dass die Gesetzesvorlage mit Sicherheit zu einer Entschließung des UN-Rates führen würde und trotzdem, habe er dem radikalen Gesetz zugestimmt.“

Yesh Atid-Führer Yair Lapid sagte, Netanyahus Reaktion war unvernünftig. „Dies ist keine Politik – Es ist Hysterie“, erklärte er.

„Genug von diesem Diasporadenken“

Netanyahu verteidigte sein Handeln und sagte den Versammelten bei der Einführung in Ma’alot, „Israel ist ein Land mit nationalem Stolz und wir drehen nicht auch noch die andere Wange hin. Dies ist eine verantwortliche, angemessene und tatkräftige Reaktion, die natürliche Reaktion eines gesunden Menschen der den Nationen der Welt klar macht, dass das, was bei der UNO gemacht wurde, für uns nicht akzeptabel ist.“

„Es gibt keine Alternative zu einer entschlossenen Antwort, weil sie in der Tat die Grundlage für einen anderen Ansatz in der Zukunft schaffen wird“, sagte der israelische Ministerpräsident.

„Deshalb jeden unserer Proteste als einen Weltkrieg zu beschreiben, ist lächerlich. Ich schlage vor, dass es genug ist mit diesem Diasporadenken. Ich sage Ihnen, dass es keine diplomatische Weisheit gibt, um sich beliebt zu machen. Unsere Beziehungen zu den Völkern der Welt werden nicht geschädigt, sondern sie werden sich im Laufe der Zeit nur verbessern, weil die Nationen der Welt starke Länder respektieren, die sich für sich selbst einsetzen. Sie werden schwache Länder nicht respektieren, die ihren Kopf beugen.“

„Unter meiner Führung ist Israel eine starke und stolze Nation. Wir werden weiterhin unseren Staat verteidigen und wir werden das Land weiter entwickeln“, fügte Netanyahu hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/12/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.