Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Im Jahr 2016 begrüßte Israel 27.000 Einwanderer

Etwa 27.000 Juden aus der ganzen Welt haben sich dafür entschieden, im Laufe des Jahres 2016 in Israel ein neues Zuhause zu finden.

Etwa 27.000 Einwanderer kamen im Jahr 2016 in Israel an, dies ist ein leichter Rückgang von den rekordverdächtigen 31.000, die 2015 nach Angaben der Jüdischen Agentur für Israel und des Ministeriums für Aliyah und Immigrantenabsorption nach Israel kamen.

Die Aliyah (jüdische Einwanderung nach Israel) aus Russland und Brasilien stieg im vergangenen Jahr deutlich an, während die Einwanderung aus Frankreich und der Ukraine zurückging.

Etwa 7.000 Menschen kamen im Jahr 2016 aus Russland, im Vergleich zu 6.600 die im Jahr 2015 nach Israel kamen. Etwa 5.500 Einwanderer kamen aus der Ukraine, verglichen mit den 7.221 die letztes Jahr kamen. Die Beendigung des Bürgerkrieges in der Ukraine, könnte den Rückgang der Zahl erklären.

Schätzungsweise 5.000 neue Einwanderer kamen 2016 aus Frankreich, im Vergleich zu 7.900 im Jahr 2015. Frankreich, das in den vergangenen Jahren die Tabelle anführte, ist auf den dritten Platz gefallen.

Die Zahl der Olim aus den Vereinigten Staaten betrug 2.900, verglichen mit 3.070 im vergangenen Jahr.

Die Aliyah aus Brasilien stieg in diesem Jahr mit rund 760 neuen Einwanderern an, verglichen mit 497 im Jahr 2015. Über 620 Einwanderer kamen aus Weißrussland, verglichen mit 600 im vergangenen Jahr, 650 aus dem Vereinigten Königreich und 272 aus Südafrika.

Ungefähr 5.150 neue Einwanderer waren 17 Jahre oder jünger, 9.500 waren im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. 3.000 waren zwischen 36 und 45 Jahren, 4.600 zwischen 46 und 65, und knapp über 3.000 waren 66 Jahre oder älter.

Die meisten der Neuankömmlinge, rund 5.000 Personen insgesamt, haben berufliche Hintergründe in der Industrie, dem Baugewerbe, dem Bereich Nahrungsmittel- und Dienstleistungen. Während 2.400 in High-Tech-und Engineering; 1.900 in Geistes- und Sozialwissenschaften ausgebildet sind. 1.150 kommen aus dem medizinischen und paramedizinischen Bereich und 1.800 sind in Buchhaltung und Recht ausgebildet.

Tel Aviv war die erste Wahl für 11 Prozent der Einwanderer die sich dafür entschieden, ihr neues Zuhause dort aufzubauen. Während 10 Prozent nach Jerusalem zogen, 9 Prozent nach Netanya, 8 Prozent nach Haifa, 6 Prozent nach Ashdod, 5 Prozent nach Bat Yam, 4 Prozent nach Ra’anana, 3 Prozent nach Rishon LeZion, 3 Prozent nach Be’er Sheva und 3 Prozent nach Ashkelon.

Die Suche nach Leben und Identität

Der Vorsitzende der Jewish Agency, Natan Sharansky, erklärte, dass die hohe Zahl der Einwanderer in den vergangenen zwei Jahren zum Teil auf eine Reihe von externen Faktoren zurückzuführen ist, wie zum Beispiel ein Anstieg des Terrorismus in Frankreich und der Krieg in der Ukraine.

„Trotz der Abwärtsbewegung in diesem Jahr sehen wir, dass sich die langfristigen Trends fortsetzen und die Zahl der Immigranten nach Israel, insbesondere aus den westlichen Ländern hoch bleibt, verglichen mit den Durchschnittswerten der letzten 15 Jahre. Dies ist ein Beweis dafür, dass Israel weiterhin Juden aus der ganzen Welt anzieht, um ein Leben von Sinn und Identität zu leben“, erklärte Sharansky.

Die Zahlen zeigen auch, dass der Staat Israel weitere Anstrengungen unternehmen muss, bei der Suche nach Lösungen für die rasche Integration und Resorption der Einwanderer mit einem Schwerpunkt auf Beschäftigung, fügte Sharansky hinzu.

Der Minister für Aliyah und Einwanderer Absorption, Sofa Landver sagte, „die Arbeit auf dem Gebiet der Aliyah und Resorption ist anspruchsvoll und umfangreich, aber ich glaube, dass denjenigen deren Aliyah aus dem Herzen kommt, mit Glauben und Vision, der Erfolg garantiert ist.“

Von Aryeh Savir,
für Welt-Israel-Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/12/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.