Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser protestieren gegen Trump

Palästinenser in Bethlehem protestierten am Freitag gegen Donald Trump und verbrannten seine Fotos, als er zum 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt wurde.

Die Teilnehmer des gewalttätigen Protestes teilten der palästinensischen Nachrichtenagentur Ma’an mit, dass der Protest eine Botschaft der Ablehnung des Präsidenten und der Unterstützung der neuen US-Regierung sei, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Der Journalist Muhammad al-Lahham, der sich dem Protest anschloss sagte, der Protest sei eine Warnung vor dem Chaos, das sowohl in der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) als auch in der muslimischen Welt ausbrechen werde, wenn Trump die Botschaft verlege.

„Wenn Trump den jüdischen Staat unterstützt, ist das genau so wie die Unterstützung von ISIS“, erklärte Al-Lahham und wiederholte einen palästinensischen Vergleich zwischen den ISIS-Terroisten und dem jüdischen Staat Israel.

Als Trump während seiner Kampagne versprochen hatte die US-Botschaft zu verlegen, wurde das in Israel mit Applaus bedacht und von den Palästinensern verurteilt.

Im vergangenen Monat drohte PLO-Generalsekretär Saeb Erekat, dass die PLO alle bisher unterzeichneten Abkommen mit Israel widerrufen werde, wenn Trump seinem Versprechen, die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, folgen werde.

Von Aryeh Savir,
für Welt-Israel-Nachrichten

 

Von am 22/01/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.