Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels politische Führer gratulieren Trump

Israels politische Führer gratulierten Donald Trump zu seiner Amtseinführung als US-Präsident und äußerten sich mit ihm zusammenzuarbeiten, um die US-Israel-Beziehungen zu stärken.

„Herzlichen Glückwunsch an meinen Freund Präsident Trump“, tweetete Premierminister Benjamin Netanyahu am Freitag vor dem Beginn des jüdischen Sabbats in Israel. „Wir schauen positiv in die Zukunft um eng mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um die Allianz zwischen Israel und den USA stärker als je zuvor zu verbinden.“

Israels Botschafter in den USA, Ron Dermer, wiederholte Netanyahus Bemerkungen. „Glückwunsch President Trump! Israel freut sich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen, um die US-Israel-Allianz größer zu machen.“

Der israelische Botschafter in der UNO, Danny Danon, teilte in einer Erklärung seine Ansicht mit, dass Trumps Präsidentschaft nicht nur eine Chance zur Stärkung der Beziehungen zwischen den USA und Israel darstelle, sondern auch, um die Position Israels in den Vereinten Nationen zu verbessern.

„Ein wahrer Freund Israels wird heute ins Weiße Haus eintreten“, sagte Danon. „Nach der schändlichen Entschließung die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet wurde, freut sich Israel darauf, unser wichtigstes Bündnis zu stärken das in eine neue Ära der UNO führen wird.“

„Danke Präsident Trump, für Ihre unmissverständliche Unterstützung“, fuhr er fort. „Wir freuen uns, Sie in unserer Hauptstadt Jerusalem begrüßen zu dürfen.“

Am Samstagabend überreichte Israels Präsident Reuven Rivlin einen Brief an seinen neuen US-Amtskollegen, in dem er nicht nur Trump gratulierte, sondern ihn dazu einlud, die Hauptstadt Israels zu besuchen.

„Im Namen unseres Volkes wünsche ich Ihnen und Ihrer Regierung viel Erfolg und nütze diese Gelegenheit, um Sie einzuladen, den Staat Israel zu besuchen und unser Gast in Jerusalem zu sein“, schrieb Rivlin.

Bildungsminister Naftali Bennett, Vorsitzender der Jewish Home-Partei, die gegen eine Zwei-Staaten-Lösung mit der Palästinensischen Autonomiebehörde plädiert, betrachtete Trumps Amtseinführung als Chance für Israel, zwischen der Ausübung der Souveränität in Judäa und Samaria und dem Verzicht auf einen palästinensischen Staat zu wählen.

„Zum ersten Mal seit 50 Jahren hat der israelische Ministerpräsident die Chance, eine Entscheidung – entweder Souveränität oder Palästina – zu treffen“, sagte Bennett am Samstagabend.

 

Von am 22/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.