Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu will die Führung über Judäa und Samaria

Netanyahu bittet seine Likud-Partei und andere Mitglieder seiner Koalition, ihm zu ermöglichen, Anstrengungen zur Förderung und Entwicklung der jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria zu leiten.

In einer Sitzung mit seiner Likud-Partei am Montag vermittelte Premierminister Benjamin Netanyahu seinen Wunsch eine Agenda zu führen, die von vielen Koalitionsmitgliedern geteilt wurde, um zusätzliche jüdische Häuser in Judäa und Samaria zu errichten.

„Jetzt ist nicht die Zeit für Ruck-Zuck-Reaktionen, nicht die Zeit für Diktate, und auch nicht die Zeit für Überraschungen“, sagte Netanyahu implizit auf Pläne gerichtet, die von Bildungsminister Naftali Bennett und seiner Jüdischen Heimat Partei und von Geheimdienstminister Yisrael Katz unmittelbar nach der Amtseinführung von Präsident Trump vorgeschlagen wurden, die offiziell Teile von Judäa und Samaria innerhalb Israels einbeziehen würde.

Stattdessen schlug der Premierminister vor, dass die Vereidigung von Donald Trump zum Präsidenten Israel die Möglichkeit bietet, eine neue Seite in einer „verantwortungsvollen“ bilaterale Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten aufzuschlagen.

„Es ist die Zeit für verantwortliche, kluge Diplomatie mit Freunden, Diplomatie, die die Koordination und das Vertrauen zwischen Israel und der neuen Regierung in Washington stärken wird“, fuhr Netanyahu fort. „Deshalb schlage ich zum Nutzen des Staates Israel und der Siedlungen vor, irgendwelche anderen Erwägungen aufzuheben.“

Obwohl Minister Bennett beabsichtigt hatte bis Ende Januar eine Gesetzgebung einzuführen, die die jüdische Gemeinde von Ma’ale Adumim mit dem Rest von Israel verbinden sollte, stimmte das Sicherheitsbüro am Sonntag zu, die Diskussion über das Thema zu verschieben, bis Netanyahu mit dem US-Präsidenten Trumpf über die Angelegenheit in einer bevorstehenden Sitzung nächsten Monat in Washington gesprochen hat.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.