Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen“ gegenüber jüdischen Wohneinheiten

Abbas sucht Hilfe von der internationalen Gemeinschaft, um den israelischen Bau in Judäa und Samaria zu stoppen.

Palästinenserführer Mahmud Abbas warnte vor „gefährlichen Konsequenzen“, wenn Israel mit dem angekündigten Plan weitergehen werde, weitere 2.500 Wohneinheiten in Judäa und Samaria zu bauen, berichtete Israel Radio am Donnerstagmorgen.

Abbas, der seine Bemerkungen bei einem Treffen mit seiner Fatah-Partei in Ramallah machte, sagte, dass die PA eine diplomatische Kampagne in internationalen Foren starten würde, um das Problem anzusprechen.

Anfang dieser Woche forderte Saeb Erekat, Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation, dass die „internationale Gemeinschaft … Israel unverzüglich dafür verantwortlich machen soll, für das was es derzeit tut.“

Erekat und PLO Vorstandsmitglied Hanan Ashrawi sagten, Israel wurde von US-Präsident Donald Trump zu einem solchen Schritt ermutigt.

„Es ist offensichtlich, dass Israel die neue amerikanischen Regierung ausnutzt“, behauptete Ashrawi.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/01/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.