Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Weißes Haus: „Zwei-Staaten-Lösung“ kein Punkt auf der Tagesordnung

Premierminister Binyamin Netanyahu kam am frühen Dienstagmorgen in Washington an und bereitete sich darauf vor, sich mit amerikanischen Beamten zu treffen, um mit ihnen in einer Sitzung das Treffen mit US-Präsident Donald Trump am Mittwoch zu kulminieren.

Während Spekulationen über das was auf der Tagesordnung für dieses Treffen stehen wird weit verbreitet sind, zitierte Channel 10 die Aussage aus dem Weißen Haus, dass die Zwei-Staaten-Lösung kein Punkt auf der Tagesordnung sein wird – und nur im Vorbeigehen, wenn überhaupt, erwähnt wird.

An der Spitze von PM Netanyahus Agenda wird wahrscheinlich der Umstand stehen, was mit den Iran zu tun ist, sagten Regierung-Quellen. Berichte vom Wochenende besagten, dass Netanyahu mehrere Ideen hat, die er plant mit Trump zu besprechen. Ein offensichtlicher Punkt ist, das Netanyahu den US-Präsidenten mit Teherans Verletzungen des nuklearen Vertrages mit der Obama-Regierung konfrontiert.

Das Kabinett traf sich am Sonntagabend, um Netanyahus Reise zu besprechen und die Diskussion drehte sich darum, was, wenn überhaupt, PM Netanyahu über die Umsetzung der Zwei-Staaten-Lösung sagen sollte. Der Konsens war eindeutig dagegen, sagte Ministerpräsident Gilad Erdan. „Jeder einzelne Minister im Kabinett wendet sich gegen einen palästinensischen Staat, besonders der Premierminister.“

Im Gespräch mit Israel-Radio sagte Minister Yisrael Katz, dass Israel „lautstark nein zu einem palästinensischen Staat und ja zu einem erweiterten und vereinten Jerusalem und zu einer vollen Souveränität für Israel sagen muss.“ Die neue Regierung in Washington, so fügte er hinzu, könnte sogar dabei helfen das Spielfeld für Israel auf der internationalen Bühne zu erweitern. Mit einem überzeugten amerikanischen Verbündeten, könnte Israel angesichts des europäischen Drucks gegen Konzessionen aufstehen.

„Der Präsident und ich sehen die vielen Bedrohungen, denen Israel und die Region gegenüberstehen, aber auch die Chancen in der Region. Wir werden beide diskutieren“, sagte Netanyahu, bevor er Israel am Montag verließ.

„Wir werden unter anderem darüber diskutieren, wie wir unsere Allianz stärken und auf viele andere Bereiche ausweiten können. Ich hatte Gespräche mit Sicherheitsbeamten, dem Außenministerium und natürlich dem Kabinett, wo die Gespräche gründlich und ernst waren. Am Ende der Gespräche erklärte ich meinen Gesprächspartnern, dass ich geplant habe, das historische Bündnis zwischen Israel und den Vereinigten Staaten zum Wohl des Staates Israel und aller Israelis zu führen und zu navigieren und das ist es, was ich vorhabe.“

Unterdessen versuchte Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, die Erwartungen Israels auf positive Resultate zu senken, die aus dem Treffen hervorgehen.

Im Armee Radio sagte Danon am Dienstag, dass „das erste Treffen zwischen dem neuen Präsidenten und dem Premierminister natürlich ein wichtiges ist. Aber ich habe von vielen Leuten gehört, dass am 20. Januar, dem Tag, an dem Präsident Trump das Amt übernahm, oder am 16. Februar, dem Tag der Versammlung, der „Beginn einer neuen Ära“ ist. Ich bin nicht sicher, ob dies der Fall ist und würde deshalb jedem vorschlagen, diese Dinge in die richtige Perspektive zu stellen, damit sie später nicht enttäuscht werden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/02/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.