Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Katz an Präsident Aoun: Israel will keine Eskalation mit dem Libanon

Der israelische Geheimdienstminister betonte, dass Jerusalem kein Interesse daran habe das die Spannungen mit dem Libanon eskalieren. Israel wird aber auf jeden Angriff der Hisbollah mit Nachdruck reagieren, fügte er hinzu.

Der israelische Geheimdienstminister Yisrael Katz hat am Montag auf die Drohung des libanesischen Präsidenten Michel Aoun reagiert, der am Samstag mit einer „angemessene Reaktion“ gegen Israel in Bezug auf eine Verletzung der libanesischen Souveränität gedroht hatte.

„Wenn die Hisbollah Bevölkerungszentren und nationale Infrastrukturen in Israel anzugreifen droht, wird Israel mit großer Kraft reagieren und diesmal wird es im Gegensatz zum Zweiten Libanonkrieg, im gesamten Libanon keine Schonung der nationalen Infrastruktur vor Beschädigungen mehr geben“, warnte Katz.

„Diejenigen, die morgen nicht den Ruin und die Zerstörung des Libanon wollen, müssen heute die Hisbollah und auch den Iran zurückhalten, der die Hisbollah unterstützt.“

Katz sagte, dass eine militärische Antwort zwar notwendig sein könnte, aber nicht die bevorzugte Wahl Israels wäre.

„Niemand hat ein Interesse an einer Eskalation, aber die Libanesen müssen verstehen, dass sie einen hohen Preis zahlen werden wenn sie Israel angreifen“, betonte Katz.

Obwohl die Hisbollah derzeit von der libanonischen Armee getrennt ist, hat Aoun in der vergangenen Woche im ägyptischen TV-Netzwerk CBC, den Glauben an eine ergänzende militärische Rolle für die Hisbollah neben der libanesischen Armee vermittelt. Sigird Kaag, Sonderkoordinator der Vereinten Nationen für den Libanon, drängte Aoun, die Aufrüstung der Hisbollah nicht in Erläuterungen auf Twitter zuzulassen.

 

Von am 20/02/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.