Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu lobt Trump für sein Eintreten gegen Antisemitismus

Netanyahu lobte Trump einen Tag nachdem der US-Präsident die vielen Bomben-Drohungen gegen jüdische Gemeindezentren in den USA verurteilt hatte.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, äußerte sich am Mittwoch über die jüngste Verurteilung des Antisemitismus durch US-Präsident Donald Trump.

„Es ist sehr wichtig, dass Präsident Trump einen starken Standpunkt gegen den Antisemitismus vertritt“, sagte Netanyahu, während er am Mittwoch in Sydneys Zentraler Synagoge zu der jüdischen Gemeinde der Stadt sprach.

Am Dienstag hatte sich Trump eindeutig gegen die vielen antisemitischen Bombenbedrohungen gegen jüdische Gemeindezentren in den USA ausgesprochen. Trump machte seine Bemerkungen nach dem Besuch des Nationalmuseums für afrikanisch-amerikanische Geschichte und Kultur.

„Wir führen einen Kampf gegen diejenigen, die unser Volk und den wiederauflebenden Antisemitismus dämonisieren wollen, den wir in vielen Teilen der Welt sehen“, fügte Netanyahu hinzu. „Es ist etwas, das wir gemeinsam bekämpfen müssen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/02/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.