Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran: Die islamische Welt muss die „hohe Kosten“ des Kampfes gegen Israel tragen

Der iranische Präsident verkündet das Engagement der islamischen Republik, weiterhin die „hohen Kosten“ für die Bekämpfung Israels zu tragen.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani sagte am Mittwoch, dass die islamische Welt verpflichtet sei, gegen Israel zu kämpfen, unabhängig von den Kosten.

„Wir glauben, dass die Welt des Islam widerstand gegen Israel leisten sollte, um die Rechte des palästinensischen Volkes zu wahren und ist auch verpflichtet, die Kosten dafür zu bezahlen“, sagte Rouhani bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des Palästinensischen Nationalrates, Salim Zanoun. Der palästinensische Nationalrat ist das gesetzgebende Gremium der Palästinensischen Befreiungsorganisation.

Rouhani und Zanoun trafen sich in Teheran, am Rande der Sechsten Internationalen Konferenz zur Unterstützung der palästinensischen Intifada.

Trotz der Behauptung von Rouhani, dass die islamische Welt verpflichtet ist, gegen den jüdischen Staat zu kämpfen, haben sich andere muslimische Länder in der Region, darunter Saudi-Arabien, zumindest inoffiziell nach Israel geöffnet.

Im Gespräch mit Zanoun, vermittelte Rouhani das Engagement seiner Regierung, weiterhin Israel zu bekämpfen.

„Das iranische Volk hat hohe Kosten für die Unterstützung der Palästinenser und den Kampf gegen das zionistische Regime Israel bezahlt, aber wir werden unsere Unterstützung fortsetzen.“

Ein Teil der Kosten die von der Islamischen Republik bei der Bekämpfung von Israel getragen wurden, sind für die finanzielle und militärische Unterstützung für die terroristischen Gruppen der Hamas und der Hisbollah aufgewendet worden, die beide im Krieg mit Israel sind.

 

Von am 23/02/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.