Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Vandalismus auf dem jüdischen Friedhof in Philadelphia

Vor dem Hintergrund einer wachsenden Zahl von antisemitischen Vorfällen in den USA ist man schockiert darüber, auch auf anderen jüdischen Friedhöfen im Land umgeworfene und zerstörte Grabsteine ​​zu finden.

Mount Carmel Friedhof in Philadelphia. Foto: Michael Bryant/The Philadelphia Inquirer

Aaron Mallin aus Bergenfield, New Jersey, besuchte am Sonntagmorgen den Berg Carmel-Friedhof der Stadt, anlässlich seines Vaters Yahrtzeit, als er die beunruhigende Entdeckung machte, dass mehrere Grabsteine umgeworfen und zerstört wurden.

„Es ist schockierend und sehr beunruhigend, vor allem für die Familien, deren Angehörige hier begraben sind“, sagte er. „Ich komme seit 30 Jahren hierher und ich habe noch nie so etwas gesehen.“

Als er die weit verbreitete Schändung sah, suchte Mr. Mallin andere Teile des großen Friedhofs auf und entdeckte mehr und mehr umgekippte Grabsteine. Er war der erste, der die Polizei über den Vandalismus benachrichtigte, die innerhalb von 20 Minuten einen Beamten zur Szene schickte. Anschließend kam ein Team von Kriminalpolizisten, um eine umfassendere Untersuchung zu starten.

„Als ich am Sonntag hierher kam, sah ich einen umgekippten Grabstein und dann bemerkt ich mehr und mehr. Ich dachte sofort an die Nachricht aus St. Louis in der letzten Woche und sagte, oh nein, genau das gleiche passiert jetzt auch hier“, sagte Mr. Mallin, indem er sich auf den Vandalismus des letzten Wochenendes auf einem jüdischen Friedhof in Missouri bezog, wo mehr als 150 Gräber geschändet wurden.

Obwohl der Grabstein von Mr. Mallins Vater intakt blieb, wurden die Grabsteine ​​seiner Urgroßeltern und einer Tante umgestoßen. Er konnte den der Tante mit großer Schwierigkeit wieder aufstellen, konnte aber die anderen nicht anheben. Er sagte, dass einige der älteren und zerbrechlicheren Steine ​​infolge des Vandalismus zerbrochen waren.

„Es müssen mindestens zwei Leute gewesen sein, die das taten und wenn es nur zwei waren, muss es Stunden gedauert haben, um so viele Grabsteine umzukippen“, sagte er.

Die Polizei von Philadelphia sagte, dass etwa 100 Gräber beschädigt wurden und dass der Vandalismus wahrscheinlich nach Einbruch der Nacht am Samstagabend stattgefunden hat.

Vorfälle von Hassreden und Vandalismus, die auf Juden in den Vereinigten Staaten abzielen, sind in den letzten zwei Jahren auf dem Vormarsch und haben in den letzten Monaten deutlich zugenommen. Präsident Donald Trump verurteilte den Trend am Dienstag. Am Mittwoch besuchte Vizepräsident Mike Pence den Ort des Vandalismus in St. Louis Missouri und trat einem Team von Freiwilligen bei die arbeiteten, um die beschädigten Gräber wiederherzustellen.

Die Behörden in Missouri oder in Philadelphia, haben bisher keine Spur zu den Tätern gefunden und auch keine Verhaftungen angekündigt.

Die Polizei von Philadelphia gab bekannt, dass die Mizel Family Foundation und die Anti-Defamation League eine Belohnung von 10.000 USD für Informationen zur Verfügung stellen, die zur Verhaftung der Täter führen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/02/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.