Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu fordert Putin auf die iranische Militärfront in Syrien zu verhindern

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu vermittelte am Donnerstag, während seines Treffens in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Israels Interessen, eine iranische Front gegen Israel in Syrien zu verhindern.

„Ich habe deutlich gemacht, dass Israel keine Einwände gegen ein (Friedens-)Abkommen in Syrien hat, aber wir sind fest gegen eine solche Vereinbarung die erlaubt, dass der Iran und seine Proxies mit einer militärischen Präsenz in Syrien belassen werden“, sagte Netanyahu nach seinem Treffen mit Putin.

Der Ministerpräsident sagte, dass er sein Treffen mit Putin am Donnerstag geplant habe, um die Sicherheitsbedenken Israels in Bezug auf iranische Versuche zu erklären, eine offene militärische Präsenz in Syrien vor dem Hintergrund der Friedensgespräche in Kasachstan zu schaffen.

„Wir sehen wie der Iran versucht eine militärische Präsenz und Infrastruktur in Syrien aufzubauen, einschließlich der Versuche des Iran, einen Seehafen zu bauen“, erklärte Netanyahu. „Das alles hat ernste Auswirkungen auf die Sicherheit Israels.“

Zu Beginn seines Treffen vermittelte Netanyahu die Bedrohung des radikalen schiitischen Islam, der von Iran geführt in den Rest der Welt getragen wird.

„Der radikale schiitische Islam bedroht nicht nur uns und die Region, sondern auch den Frieden in der Welt und ich weiß, dass wir Partner sind in dem Bestreben, jeden möglichen Sieg des radikalen Islam irgendwelcher Art zu verhindern“, sagte Netanyahu. Gleichzeitig bekräftigte er den Kampf Russlands gegen radikale sunnitische islamische Fraktionen in Syrien, die seit 2011 versucht haben, die syrische Regierung zu stürzen.

Netanyahu informierte sein Kabinett am Sonntag von seiner Absicht, Putins Kooperation zu suchen, um die Eröffnung einer neuen iranischen Front gegen Israel aus Syrien zu verhindern.

Während er Putin für seine Grüße zum bevorstehenden Purim-Feiertag dankte, bemerkte Netanyahu, dass das Regime im heutigen Persien den jüdischen Staat vernichten will.

„Heute gibt es einen Versuch von Persiens Erben, dem Iran, die Heimat der Juden zu zerstören“, fügte Netanyahu hinzu. „Sie sagen das so klar wie möglich und schreiben es auf ihre ballistischen Raketen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/03/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.