Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Russland: Wir haben Israel nicht die Erlaubnis erteilt die Hisbollah in Syrien zu bekämpfen

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu kehrte am Freitag von seinem Besuch in Moskau nach Israel zurück und sagte, dass er während seines Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zahlreiche Fragen betonte, die Israel betroffen hätten.

„Ich habe in Bezug auf Syrien klar gesagt, dass Israel dagegen ist wenn es dort eine Vereinbarung geben sollte, dass der Iran und seine Vertreter [Hisbollah] in Syrien unter einer solchen Vereinbarung mit einer militärischen Präsenz belassen werden. Ich denke, das habe ich klar gemacht. Aus meiner Erfahrung mit Präsident Putin sind diese Angelegenheiten nicht nur wichtig, um Missverständnisse zu verhindern, sondern am Ende werden sie auch auf dem Boden ihren Ausdruck finden.“

Irans Chef-Bevollmächtigter in Syrien ist die Hisbollah und die russischen Quellen sagten, dass Berichte die besagen das Putin Israel die Erlaubnis gegeben habe die Hisbollah in Syrien zu bekämpfen, falsch wären. Ein Bericht von Al-Dschasira am Donnerstag besagte, dass die beiden eine solche Möglichkeit besprochen hätten, aber Kremel-Sprecher Dmitry Peskov bestritt dies, berichtete die Nachrichtenagentur TASS. „Ich kann die Informationen nicht kommentieren. Das hat nichts mit der Realität zu tun. Das Thema wurde nicht diskutiert“, fügte Peskov hinzu.

Im Dezember wurde berichtet, dass israelische Flugzeuge mindestens zweimal die Hisbollah-Streitkräfte in Syrien angegriffen hätten. Bei einem Angriff sollen israelische Flugzeuge einen Konvoi von Lastwagen, der von Damaskus nach Beirut geleitet wurde, zerstört und einen syrischen Armeeposten in einem Vorort von Damaskus bombardiert haben. Der Zweck des Angriffs war laut den Medienberichten, Waffen zu zerstören, die für die Hisbollah gedacht waren. Die Berichte besagten, dass israelische Kampfflugzeuge vier Raketen auf eine syrische Armeeposition abfeuert hätten, wo Waffen, die zur Hisbollah geschickt werden sollten, gelagert wurden. Auch getroffen wurden Fahrzeuge, die einen Teil der Waffenlieferung an die Hisbollah-Truppen beförderten und auf der Hauptstraße von Damaskus nach Beirut fuhren. Die IDF hatte die Berichte nicht Kommentiert.

Netanyahu fügte hinzu, dass er eine Reihe von wirtschaftlichen Fragen mit Putin besprochen habe, einschließlich einer Vereinbarung, unter der Rußland den Veteranen der Roten Armee die nach Israel auswanderten, Renten bezahlen und auf ihre Staatsbürgerschaft verzichten sollte. Israel und Russland haben diese Angelegenheit seit Jahren diskutiert und Israel hat versprochen, Russland dabei zu helfen dafür zu sorgen, dass die Mittel zur Verfügung stehen, um die Renten für die Veteranen zu bezahlen.

Putin wurde von der Agentur TASS mit den Worten kommentiert, dass Israel und Russland „einen sehr engen und vertrauensvollen Dialog gehabt haben. Wir halten regelmäßige Treffen ab und pflegen Telefonkontakte, unsere Ministerien haben eng zusammengearbeitet. Ich möchte Ihnen meine besten Wünsche für die kommenden Purim-Feiertage übersenden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/03/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.