Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Luftwaffe hat Donnerstagnacht Hisbollah-Ziele in Syrien angegriffen

Die israelische Luftwaffe hat Donnerstagnacht mehrere Ziele in Syrien angegriffen. Als Reaktion darauf, feuerten syrische Armeekräfte Antiaircraft-Raketen auf die israelischen Flugzeuge ab. Keines der Flugzeuge wurde getroffen, aber als die syrischen Raketen in Richtung des Jordan-Tales abgefeuert wurden, löste das Frühwarnsystem Alarm aus und es erklang um ca. 2:30 Uhr lauter Sirenenalarm, von dem die Bewohner geweckt wurden

Eine syrische Rakete wurde vom israelischen Arrow-Raketenabwehrsystem in der Luft abgeschossen, Teile der Rakete gingen im nördlichen Jordan-Tal und auch in Jordanien nieder. Es war nicht sofort klar, wo die Trümmer der Rakete im benachbarten Jordanien landeten.

Laute Explosionen wurden in der Gegend gehört, und die Bewohner von Jerusalem berichteten auch über die Explosionen. Die IDF sagte, der Vorfall löste Sirenenalarm in Gebieten im Jordan-Tal aus.

Der Beschuss mit Raketen aus Syrien in Richtung israelischer Flugzeuge ist äußerst selten, obwohl IDF-Beamte sagte, dass vor einigen Monaten eine von der Schulter abgefeuerte Rakete auf Flugzeuge zielte.

Es gab keine unmittelbaren Kommentare von der Regierung in Damaskus, oder der verbündeten Hisbollah, eine libanesische Terrorgruppe, von der angenommen wird, dass sie solche Raketen besitzt.

Kanal-10-TV berichtete, dass Israel sein Arrow-Verteidigungssystem zum ersten Mal gegen eine echte Bedrohung einsetzte und eine eingehende Rakete abfing, bevor sie in Israel explodierte.

Es wurden auch Aufnahmen aus Jordanien gezeigt, die als Reste der abgefangenen Rakete beschrieben wurden. Es heißt, das israelische Militär sei auf einer Mission gewesen um einen Waffenkonvoi zu zerstören, der für die iranisch unterstützte Hisbollah bestimmt war.

Andere israelische Medien berichteten, dass auch das Pfeil-Abwehrsystem eingesetzt wurde. Das Pfeil-System wurde entworfen, um Raketen in der Stratosphäre abzufangen, so dass es unklar war, warum das System in diesem besonderen Vorfall eingesetzt wurde.

Das Militär gab keine unmittelbaren Kommentare zu den Berichten ab.

Das Pfeil-Abwehrsystem ist vor allem entworfen worden, um ballistische Raketen abzufangen. Es ist ein Teil dessen, was Israel seine „mehrschichtige Raketenabwehr“ nennt, die aus verschiedenen Systemen besteht, die vor Kurz- und Langstrecken-Bedrohungen schützen sollen. Darunter die Tausende von Raketen, welche die Hisbollah im benachbarten Libanon, sowie die Hamas in Gaza und andere militante islamische Gruppen besitzen.

Die IDF sagte nicht, warum die Ziele in Syrien angegriffen wurden, aber Sicherheitsquellen sagten Radio Israel, dass es wahrscheinlich ein Angriff auf einen Waffen-Konvoi für den Libanon war. Die IDF hat solche Konvois in der Vergangenheit mehrfach angegriffen, um die Raketenlieferungen an die Hisbollah-Terroristen zu verhindern.

In einer Erklärung sagte die IDF, dass ihre Flugzeuge mehrere Ziele in Syrien angegriffen hätten. „Mehrere Flak-Flugkörper wurden nach der Mission aus Syrien gestartet und vom IDF-Luftverteidigungssystem wurde eine der Raketen abgefangen. An keiner Stelle war die Sicherheit der israelischen Zivilbevölkerung oder der IAF-Flugzeuge gefährdet.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.