World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

1400 Jahre alter seltener Münzschatz in Israel entdeckt

Neun Bronzemünzen aus dem Ende der byzantinischen Periode (7. Jahrhundert CE), wurde vor kurzem von der Israelischen Antiquitätenbehörde (IAA) entdeckt.

Während der Ausgrabungen für die Erweiterung der Autobahn 1, die Hauptroute zwischen Jerusalem und Tel Aviv, wurde durch Zufall eine große zweistöckige Gebäudestrucktur und eine Weinpresse freigelegt.

Die Bronzemünzen aus dem Ende der byzantinischen Periode. Foto: Yoli Shwartz/IAA

„Die Münzen wurden unter den großen Steinen gefunden, die neben dem Gebäude zusammengebrochen waren“, sagte Annette Landes-Nagar, Direktorin der Ausgrabung im Auftrag der IAA. „Es scheint, dass der Besitzer des Gebäudes die Münzen in einen Stoffgeldbeutel legte, den er in einer versteckten Nische in der Wand verborgen hatte.“

Die Münzen tragen die Bilder von drei wichtigen byzantinischen Kaisern: Justinian (483-565 n.Chr.), Maurice (539-602 CE) und Phocas (547-610 CE). Sie wurden in drei verschiedene Münzstätten geprägt – in Konstantinopel, Antiochien und Nikomedia – die sich in der heutigen Türkei befinden.

Auf der Vorderseite der Münzen ist ein Bild des Kaisers mit militärischem Gewand und Traversen abgebildet, während die Rückseite der Münze mit dem Buchstaben M gekennzeichnet ist.

Landes-Nagar sagte: „Die Tatsache das die Münzen versteckt wurden, ist offenbar mit der sassanidischen persischen Invasion verbunden, die im Jahre 614 CE stattgefunden hat. Diese Invasion war einer der Faktoren, die am Ende der byzantinischen Herrschaft im Land Israel stattfanden“, erklärte sie.

Während der bürchteten Invasion und drohenden Gefahr, versteckten die Bewohner ihr Geld in der Wand des Gebäudes, in der Hoffnung später nach Hause zurückzukehren, was jedoch nicht passiert ist. Der Ort wurde aufgegeben und zerstört und schließlich mit Erde bedeckt, später entstanden dort landwirtschaftliche Terrassen, die das Gebiet charakterisieren.

Das Gebäude und die Weinpresse daneben gehören zu einer größeren Stelle, die sich über die Autobahn 1 erstreckt und die vor etwa einem Jahr auf der anderen Seite der Straße ausgegraben wurde. Auch eine byzantinische Kirche wurde in diesem Teil der Ausgrabungen entdeckt.

Die Untersuchung des Fundortes erhärtet die Hypothese, dass es sich um eine Stadt namens Einbikumakube handelt, deren Name im benachbarten arabischen Dorf Beit Naquba bewahrt wurde.

Der Standort befindet sich neben einer Hauptstraße, die von der Küstenebene nach Jerusalem führt. Herbergen und Reise Stationen, von denen einige in der Nähe von fließenden Quellen lagen, wurden neben der Straße gebaut, die später von christlichen Pilgern benutzt wurde, die nach Jerusalem reisten.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 20/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.