Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Russland hat kein Ende der israelischen Operationen in Syrien gefordert

Am Dienstag wies Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, die zirkulierenden Berichte über eine angebliche russische Forderung an Israels zurück, die militärischen Operationen in Syrien einzustellen.

„Es ist einfach falsch zu sagen, dass die Russen ihre Politik im Bezug auf Israel ändern“, sagte Netanyahu Reportern gegen Ende seines offiziellen Staatsbesuchs in China. „Wenn es von seiten der Geheimdienste und vom militärischen Standpunkt aus machbar ist, schlagen wir zurück und so wird es weitergehen.“

Die Berichte über die Änderung der Politik von vereinbarten Dekonfliktmechanismen in Syrien zwischen Israel und Russland, tauchten wenige Tage nachdem der neue isrelische Botschafter Gary Koren nach Russland entsandt wurde auf.

Koren traf sich am Donnerstag mit dem stellvertretenden Außenminister Russlands, um den israelischen Luftangriff auf mehrere Ziele in Syrien zu erörtern. Die IDF erklärte, dass der Angriff erfolgte um eine Waffenlieferung an die libanesische Terroristengruppe Hisbollah zu verhindern.

Russland hat die syrische Regierung im laufenden sechsjährigen Bürgerkrieg politisch und militärisch unterstützt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/03/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.