World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

29. März Auftakt zur Fachtagung: Keynote und Podiumsdiskussion

Un/Möglichkeiten. Perspektiven auf die Teilhabe von Geflüchteten

© CC BY-NC 2.0, Victor Jolyot (Original verändert)

Vieles wird über Flucht und Geflüchtete seit dem Sommer 2015 diskutiert. Die Unterscheidung zwischen »Wir« und den »Anderen« wird dabei selbstverständlich fortgeführt. Welche historisch gewachsenen Dominanzverhältnisse sich in dieser Unterscheidung manifestieren, bleibt oft ausgeblendet. Gemeinsam mit Gurminder K Bhambra (University of Warwick, UK) und Vertretern aus Politik und Gesellschaft richtet das Jüdische Museum Berlin den Blick auf diese Verhältnisse – und diskutiert ihre Bedeutung für die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Teilhabe von Geflüchteten.

Die Veranstaltung ist der Auftakt für die Fachtagung »Un/Möglichkeiten. Perspektiven auf die Teilhabe von Geflüchteten«, die die W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin ausrichtet. Weitere Informationen und das vollständige Programm der Tagung am 29. und 30. März finden Sie auf jmberlin.de.

Via VOICE REPUBLIC wird der Abend als Audio-Livestream und -Mitschnitt abrufbar sein.

Ort: Altbau, Großer Saal
Eintritt: frei
Zeit: 19 Uhr
Besucheranmeldung: forum.aj@fes.de

Quelle: Jüdisches Museum Berlin

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 26/03/2017. Abgelegt unter Veranstaltungen. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.