Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensische Terroristin Odeh wird aus den USA abgeschoben

Rasmea Yousef Odeh, 69, die bei der Einreichung der US-Staatsbürgerschaft im Jahr 2004 über ihre Freiheitsstrafe in Israel gelogen hat, wird abgeschoben.

Die palästinensische Aktivistin aus Chicago, die bei der Einreichung der US-Staatsbürgerschaft im Jahr 2004 die Tatsache verborgen hat, dass sie wegen Terrorismus im israelischen Gefängnis gesessen hat, wird nach Jordanien abgeschoben. Ihr wurde die US-Staatsbürgerschaft entzogen.

Rasmea Yousef Odeh wurde in Israel zu einer Lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt, wegen ihrer Beteiligung an zwei terroristischen Bombenanschlägen in Jerusalem im Jahre 1969. Von denen einer in einem überfüllten Supermarkt stattfand und zwei Menschen, der 21-jährige Leon Kanner und der 22-Jährige Eddie Joffe getötete und neun Menschen verletzt wurden. Eine zweite Bombe, die im Supermarkt gefunden wurde, konnte entschärft werden.

Vier Tage später verübte sie einen Bombenanschlag auf das britische Konsulat in Tel Aviv, dass bei dem Anschlag beschädigt wurde.

Als Mitglied der der Terrororganisation Volksfront für die Befreiung von Palästina (PFLP) verbrachte sie 10 Jahre in einem israelischen Gefängnis, bevor sie 1980 in einem Gefangenenaustausch mit der PFLP freigelassen wurde.

Odeh beharrt darauf, dass sie ihre Vergangenheit gegenüber der US-Einwanderungsbehörde nicht offengelegt hat, weil sie an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) leidet und behauptet, sie sei gefoltert worden, um ihre Rolle bei den Bombenanschlägen zu bekennen.

Odeh, die dem arabischen amerikanischen Aktions Netzwerk in Chicago angehört, war einer der Organisatoren der Anti-Trump-Proteste „Ein Tag ohne Frau“ am 8. März.

 

Von am 26/03/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.