Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ingeborg Syllm-Rapoport die älteste deutsche Doktorantin ist gestorben

Ingeborg Syllm-Rapoport, die fast 80 Jahre nach der Flucht vor den Nazis zum ältesten Doktoranten Deutschlands wurde, ist gestorben. Sie wurde 104 Jahre alt.

Sie war seit langem schon eine Spezialistin auf dem Gebiet der Neugeborenenmedizin, als Syllm-Rapoport, im Alter von 102 Jahren ihre mündliche Prüfung an der Universität Hamburg im Jahr 2015 mit Bravour bestand und damit eine Ungerechtigkeit korrigierte, die das NS-Regime 77 Jahre zuvor an ihr begangen hatte.

Syllm-Rapoport, deren Mutter jüdisch war, durfte durch die Rassengesetze der Nazis nicht ihr Medzinstudium beenden und promovieren. Sie zog 1938 in die USA, wo sie eine der berühmtesten Spezialisten auf dem Gebiet der Neugeborenenmedizin wurde.

Sie beendete ihren Universitäts-Abschluss in Philadelphia und kehrte 1952 nach Berlin zurück und wurde zum ersten Leiter der Neonatologie am prestigeträchtigen Charite Krankenhaus in der ehemaligen DDR. Im Jahr 1973 zog sie sich aus Altersgründen zurück.

Ihr Sohn Tom Rapoport sagte am Montag, seine Mutter verstarb am Donnerstag in Berlin. Sie hinterlässt vier Kinder, neun Enkelkindern und 13 Urenkel.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/03/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.