World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

60-jähriger Israeli von Palästinenser mit Messer angegriffen und verletzt

Bei einem palästinensischen Auto-Rammangriff und anschließendem Messerangriff, wurde am Mittwoch Nachmittag an der Gush Etzion Kreuzung ein israelischer Mann am Kopf verletzt.

Der ungefähr 60 Jahre alt Mann, wurde mit leichten Verletzungen in das Jerusalemer Shaare Zedek Medical Center zur Behandlung gebracht.

Sicherheitskräfte neutralisierten den Angreifer.

„Unsere Sanitäter und Ärzte die in der Gegend wohnen, ließen alles stehen und liegen und eilten zum Ort dieses Angriffs – der zweite Angriff in nur fünf Tagen“, sagte ein Sprecher von United Hatzalah unter Bezugnahme auf den tödlichen Messerangriff am Freitag in der Jerusalemer Straßenbahn, bei dem die britische Studentin Hannah Bladon von einem Palästinenser ermordet wurde.

Yossi Hess, ein älterer EMT-Sanitäter sagte, „als ich am Tatort ankam sah ich eine Person, die eine Kopfwunde hatte. Der etwa 60-Jahre alte Mann war bei Bewusstsein und konnte auf Fragen antworten.“

Der palästinensische Terrorist wurde von der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan als Sahib Mousa Mashahrah, 21, aus dem nahe gelegenen al-Sawahreh benannt. Er erlag nach dem Terroranschlag seinen Verletzungen. sagte ein IDF-Sprecher.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 19/04/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.