World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Botschafter Haley: Hauptschuldiger im Nahen Osten ist Iran und nicht Israel

Der staatlich geförderte Terrorismus und die Bedrohung durch den Iran sollten die Sitzungen des UN-Sicherheitsrates über die Region beherrschen und nicht Israel, sagte Haley.

Am Donnerstag hat der US-Botschafter Nikki Haley eine Diskussion über den Nahen Osten im UN-Sicherheitsrat verabschiedet, sie sagte das wichtigste Anliegen im Nahen Osten ist nicht Israel, sondern der Iran.

„Wenn wir ehrlich über Konflikte im Nahen Osten sprechen, müssen wir mit dem Hauptschuldigen, dem Iran und seiner Partner-Miliz, der Hisbollah, beginnen.“ Haley, die für den April die Präsidentschaft des UN-Sicherheitsrates inne hat, machte diese Aussage bei dem Treffen des Rates über „die Situation im Nahen Osten, einschließlich der palästinensischen Frage.“

„Seit Jahrzehnten haben (die Iraner) zu terroristische Taten in der Region aufgestachelt“, sagte Haley. „Der Iran benutzt die Hisbollah, um seine regionalen Bestrebungen zu erweitern. Das ist eine Bedrohung, die unsere Diskussionen im Sicherheitsrat dominieren sollte.“

Der frühere UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon, informierte den UN-Sicherheitsrat im vergangenen Jahr von der Wahrscheinlichkeit, dass der Iran Waffen an die Hisbollah verkauft hatte.

Während einer Pressekonferenz Anfang April betonte Haley, dass „wir eigentlich über die iranische Unterstützung des Terrorismus sprechen sollten, anstatt uns ausschließlich auf Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde zu konzentrieren.“ Haley wiederholte diese Bemerkung am Donnerstag.

„Wir haben viele Treffen zu bestimmten Ländern und Konflikten in dieser Region, aber diese Debatte gibt uns Gelegenheit, über den Nahen Osten als Ganzes zu sprechen“, betonte Haley. „Bedauerlicherweise verwandeln sich diese monatlichen Treffen routinemäßig in Veranstaltungen für Israel-bashing. So hat der Sicherheitsrat seit Jahren gearbeitet.“

Während der Sonderkoordinator der Vereinten Nationen für den Mittleren Osten, Nickolay Mladenov, auf dem Treffen andere regionale Fragen einschließlich der Situation in Syrien und dem islamischen Staat erörterte. Erwähnte er auch, was er als Bedeutung des israelisch-palästinensischen Konflikts empfindet.

„Die Frage nach Palästina bleibt ein starkes Symbol, das von extremistischen Gruppen ausgebeutet wird“, sagte Mladenow. „Die Beendigung der Besetzung und die Verwirklichung einer Zwei-Staaten-Lösung wird nicht alle Probleme in der Region lösen, aber solange der Konflikt weiterhin besteht, werden sie dadurch weiter angeheizt.“

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 21/04/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.