World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensischer Terrorist sticht in Tel Aviv auf mehrere Personen ein

Ein palästinensischer Terrorist, hat am Sonntag in einem Tel Aviver Hotel vier Israelis mit dem Messer angegriffen und verletzt.

Die vier Opfer, drei Männer und eine Frau, erlitten bei dem Angriff leichte Verletzungen und wurden in ein Krankenhaus zur Behandlung evakuiert. Eines der Opfer ist in den 70er Jahren.

Der Terrorist, 18, stammt aus der Region Judäa und Samaria. Er wurde von der Polizei verhaftet und dem Shin Bet Sicherheitsdienst zur Befragung übergeben.

Yossi Eckler ein Freiwilliger Sanitäter von United Hatzalah, der zuerst am Tatort eintraf sagte, dass er an der Stelle des Angriffs zwei Männer und eine Frau leicht verletzt vorfand. Sie erlitten Wunden im Oberkörper.

„Während der Behandlung der Verletzten, wurde uns von einem anderen verwundeten Mann außerhalb des Hotels berichtet. Die Sanitäter rannten sofort zu der Stelle, um auch ihn zu behandeln“, sagte er.

Anfänglich unentschlossen, hat die Polizei nun bestätigt, dass der Vorfall ein Akt des Terrors war.

Dieser Messerangriff ist der jüngste in einer langen Reihe von palästinensischen Terrorangriffen seit mehr als einem Jahr, bei denen 47 Menschen ums Leben kamen und über 650 verletzt wurden.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 23/04/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.