Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu an Deutschland: Wir brauchen keine Hilfe bei Gesprächen mit der PA

Am Vorabend des Holocaust-Gedenktages informierte Ministerpräsident Binyamin Netanyahu die deutsche Regierung, dass ihre Dienste bei der Durchführung oder der Förderung von Gesprächen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht erforderlich sind. Deutsche Medien berichteten am Montag über Netanyahus Botschaft, die am Sonntagabend verschickt wurde.

Berichten zufolge hat Deutschland Israel unter Druck gesetzt, eine neue Gesprächsrunde mit den Palästinensern einzugehen und die jüngsten Bauvorhaben in Judäa und Samaria als Hindernis für die Entspannung kritisiert. Vor einigen Wochen verurteilte Deutschland zusammen mit Frankreich und Großbritannien die Entscheidung der Regierung, eine neue Siedlung für die Amona-Evakuierten zu gründen, wobei ein deutscher Außenminister sagte, dass Berlin „von der israelischen Regierung erwarten würde, zu klären, welche Lösung sie für einen dauerhaften Frieden mit den Palästinensern verfolgen will. Deutschland wird keine Änderung der Grenzen von 1967 anerkennen, die zwischen den Parteien nicht vereinbart wurde.“

Ein deutscher Bericht besagte auch, dass ein Treffen zwischen Netanyahu und Bundeskanzlerin Angela Merkel als Teil der Berliner Proteste gegen das Siedlungsarrangementgesetz „verschoben“ wurde. Das Gesetz wurde verabschiedet, um der israelischen Regierung zu ermöglichen Araber zu entschädigen, die das Eigentum an dem Land beanspruchen auf dem jüdische Häuser in Judäa und Samaria gebaut sind.

Netanyahus Botschaft an Deutschland erfolgte am Vorabend eines Besuchs des neu ernannten deutschen Außenminister Sigmar Gabriel in Israel. Am Sonntag sagte Gabriel: „Unsere Solidarität mit Israel bedeutet auch, dass Israel und Palästina in Würde und Frieden nebeneinander existieren können. Nur eine Zwei-Staaten-Lösung wird nachhaltig sein.“

In der Vergangenheit ist Gabriel so weit gegangen, Israel einen „Apartheid-Staat“ zu nennen, wegen, wie er sagte, seiner „diskriminierenden Politik“ gegen die Palästinenser. Gabriel gilt als einer der Hauptverantwortlichen in der deutschen Regierung für eine erneute Rolle für Deutschland und Europa in der Nahost-Krise, vor allem angesichts der Politik in den Vereinigten Staaten – die nach Ansicht der Deutschen – unter Präsident Donald Trump bisher nichts gegen die Siedlungspolitik unternommen haben.

Gabriel besuchte am Montag die offizielle Holocaust-Memorial Day-Zeremonie im Yad Vashem und wird sich am Dienstag mit Netanyahu und Beamten für Auswärtige- und Verteidigungsangelegenheiten treffen.

Ein israelischer Regierungsbeamter der in Yisrael Hayom zitiert wurde, sagte: „Wir haben ihnen [den Deutschen] einfach mitgeteilt, dass wir mit den Forderungen der Palästinenser vertraut sind und das es dauern würde, um sie zurück zum Verhandlungstisch zu bringen. Treffen anzuberaumen ist nicht das Problem.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/04/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.