Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu zum deutschen Außenminister: Entweder ein Treffen mit Peace Now oder mit mir

Nach Medienberichten gerieten die Beziehungen zwischen Israel und Deutschland am Montag in Turbulenzen, als Ministerpräsident Binyamin Netanyahu dem deutschen Außenminister Sigmar Gabriel sagte, dass er auf ein Treffen mit ihm verzichten werde, wenn Gabriel auf dem Treffen mit der linksradikalen NGO Peace Now beharrt.

„Die Wahl dieser Treffen [mit Peace Now] stellt eine trotzige Botschaft gegen die Politik der israelischen Regierung und persönlich gegen ihren Premierminister dar. Und Netanyahu denkt, dass den deutschen Politikern eine rote Linie aufgezeigt werden sollte“, wurden politische Quellen zitiert.

Gabriel, ein Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands hat den Ruf, Anti-Israelisch eingestellt zu sein. Er hat Israel als „einen Apartheid-Staat“ verurteilt und sich geweigert, seine Aussage zurückzunehmen oder sich dafür zu entschuldigen.

Ein ähnlicher Zwischenfall ereignete sich im Februar, als der belgische Ministerpräsident Charles Michel aufgefordert wurde, vom Kontakt mit linken Gruppen abzusehen, weil sie wie Netanyahu glaubt, Israel schaden. Michel ignorierte die Bitte und traf sich trotzdem mit ihnen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/04/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.