Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Österreich: Rekordniveau antisemitischer Vorfälle im Jahr 2016

Ein Anstieg von antisemitischen Vorfällen, die von verbalen und Online-Bedrohungen bis hin zu tätlichen Angriffen reichen, wurden im vergangenen Jahr in Österreich verzeichnet, sagte eine Nichtregierungsorganisation in einem veröffentlichten Bericht.

Die Zahl der Fälle stieg im Jahr 2016 auf 477 von 465 Vorfällen im Vorjahr, als die Zahl um etwa 200 sprunghaft angestiegen war, sagt das Forum gegen Antisemitismus.

Der Bericht folgt einer Erklärung des österreichischen BVT-Geheimdienstes vor einem Jahr, dass die Vorfälle im Zusammenhang mit Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie und Antisemitismus in Österreich sprunghaft gestiegen sind. Der BVT führte dies in seinem Bericht auf die Migrationskrise in Europa zurück, als der Flüchtlingszustrom zu einem heißen Thema in der Gesellschaft geworden ist.

„Der Anstieg des antisemitismus ist natürlich alarmierend“, sagte der Präsident der Jüdischen Gemeinde Wien (IKG), Oskar Deutsch.

„Er ist jetzt in zwei aufeinander folgenden Jahren auf Rekordniveau“, sagte Deutsch. In Österreich leben heute etwa 13.000 bis 15.000 Juden in einer Gesamtbevölkerung von 8,8 Millionen Menschen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/04/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.