Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Niedrige Erwartungen vor dem Trump-Abbas-Treffen

Die USA und die Palästinenser haben wenig Hoffnung, dass das bevorstehende Treffen zwischen Abbas und Trump ein sinnvolles Ergebnis haben wird.

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas plant, sich am Mittwoch mit US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus zu treffen. Es ist dies das erste Mal, dass sich die beiden treffen werden.

Beide Seiten halten die Erwartungen für das Treffen niedrig, berichtete die Washington Post.

In der vergangenen Woche reiste eine palästinensische Delegation unter der Leitung von Chefunterhändler Saeb Erekat nach Washington, um sich auf den Besuch vorzubereiten. Sie trafen sich mit Trump’s Gesandten für den Nahost-Frieden, Jason Greenblatt, und mit Beamten des Weißen Hauses.

Palästinensische Beamte sagten der Presse, dass Trumps Team angeblich nicht genau darüber informiert ist, was Trump zu diskutieren plant oder vorschlagen will. Die Beamten des Weißen Hauses lehnten es ab, über ihre Ziele für das Treffen zu sprechen.

„Es ist schwer vorzustellbar, dass sich dieses Treffen als viel mehr als ein Anstandsbesuch herausstellen wird“, sagte der ehemalige US-Verhandlungsführer im Mittlerer Osten, Aaron David Miller.

Es scheint so, dass es wenig gibt in dem Trump und Abbas übereinstimmen könnten. Die USA werden voraussichtlich über die Frage der Aufstachelung zum Terrorismus durch die PA sprechen und ein Versprechen verlangen, dass die palästinensische Politik die Bezahlung von Familien von Terroristen die Israelis angegriffen haben, unter ihnen auch US-Bürger, stoppen wird.

Auf der anderen Seite, sucht Abbas eine totale Einfrierung des israelischen Siedlungsbau in Jerusalem, sowie in Judäa und Samaria. Ein Problem, über das man nicht gut mit Trump sprechen kann.

„Der Präsident hat sich zuvor noch nie mit Abbas getroffen und das macht es zu einem wichtigen Treffen“, sagte der ehemalige Sprecher des Weiße Hauses und des Außenministerium, Elliott Abrams, der Presse.

„Aber wenn der Präsident der Meinung ist, dass Abbas nicht stark genug ist um einen Deal zu machen und ihn dann auch umzusetzen, dann wird das einen wirklichen Einfluss auf die amerikanische Nah-Ost-Politik haben.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/05/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.