Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Greenblatt berät mit Palästinensern und Israelis Wirtschaftsstrategien in der PA

Jason Greenblatt, US-Präsident Donald Trump’s Sonderbeauftragter für internationale Verhandlungen, traf sich am Donnerstag in Brüssel mit israelischen und palästinensischen Regierungsministern, um wirtschaftliche Initiativen in der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und den Gebieten Judäa und Samaria zu besprechen.

„Ich bin nach Brüssel gekommen, um das #AHLC-Treffen der Geber zu besuchen und Wege zu diskutieren, um die palästinensische Wirtschaft mit der internationalen Gemeinschaft zu verbessern“, tweetete Greenblatt am Mittwoch.

Die AHLC ist der 15-köpfige Ad-hoc-Verbindungsausschuss unter dem Vorsitz von Norwegen, mit der Kooperation der EU und der USA und dient als der wichtigste Koordinierungsmechanismus für die Entwicklungshilfe für das palästinensische Volk“, heißt es auf der AHLC-Website.

Nach dem Treffen von Trump mit dem PA-Vorsitzenden Mahmoud Abbas in Washington, bei dem der US-Präsident sein Vertrauen darüber ausdrückte, dass er dazu beitragen könne ein israelisch-palästinensisches Friedensabkommen zu schaffen, hat der Präsident „sein Engagement für ein aussagekräftiges Wirtschaftswachstum im Westjordanland und dem [Hamas-regierten] Gaza-Streifen hervorgehoben, was die Perspektiven für einen gerechten und dauerhaften Frieden stärken wird.“

Eine „ungewöhnliche Zusammenkunft mit dem israelischen Kooperationsminister Tzachi Hanegbi und drei palästinensischen Ministern, fand am Rande einer Sitzung des Ad-hoc-Verbindungsausschusses statt“, berichtete die Jerusalem-Post.

Unter den Ländern die an der AHLC-Sitzung teilnahmen, befanden sich auch einige mit denen Israel keine diplomatischen Beziehungen hat, wie Saudi-Arabien und Kuwait.

Iran und ISIS stehen unter Trump’s und Netanyahu’s Radar

Die iranische nukleare Bedrohung und der Krieg gegen den islamischen Terror ist Teil auf Trump’s Agenda für die Region, sagte das Weiße Haus in einer Erklärung.

Netanyahu postete am Donnerstag auf Facebook ähnliche Ansichten.

„Wenn es um die Sicherheit Israels geht gibt keine Kompromisse und gegen die Gefahr des radikalen Islam richten wir unsere Verteidigungs- und Offensivfähigkeiten und sorgen so für unsere Existenz. Wir sind auch bereit, mit der Welt gegen eine existenzielle Gefahr zusammen zuarbeiten …“, sagte Netanyahu.

„Wir werden dem Iran nicht erlauben, Atomwaffen zu erwerben“, fuhr Netanyahu in seiner Aussage fort. Das nukleare Abkommen zwischen den sechs globalen Mächten und der islamischen Republik „ist für uns nicht verbindlich. Wir werden gegen jeden zurückschlagen, der uns angreift oder versucht uns anzugreifen … Wer unsere Existenz bedroht, wird seine Existenz in Gefahr bringen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/05/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.