World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Das Kleid der Ehebrecherin – Frauen und Sexualität im Judentum

Artist Talk und Diskussion in englischer Sprache | Begleitprogramm zur Ausstellung »Cherchez la femme«
Das Kleid der Ehebrecherin – Frauen und Sexualität im Judentum

© The Dress of the Unfaithful Wife, Andi LaVine Arnovitz, 2009, Foto: Avshlom Avital

Im Judentum beginnen Frauen erst mit der Heirat, ihre Haare zu bedecken. Früher war diese Praxis weit verbreitet und noch heute dient sie als sichtbares Zeichen jüdischer Identität. Andi LaVine Arnovitz setzt sich künstlerisch mit der Rolle der Frau im religiösen Judentum auseinander. Ihr Werk »Das Kleid der Ehebrecherin« ist Teil der aktuellen Ausstellung »Cherchez la femme« und thematisiert Elemente des traditionellen Eherechts, das Frauen benachteiligt. Gemeinsam mit Amy K. Milligan, Professorin für Jewish Studies und Women’s Studies, spricht die Künstlerin über Frauen und Sexualität im Judentum.

Es moderiert Emily D. Bilski, Kunsthistorikerin und freie Kuratorin.

Termin: 09. Mai 2017
Ort: Altbau, Auditorium
Eintritt: Mit dem Museumsticket (8 Euro, erm. 3 Euro)
Zeit: 19 Uhr
Besucheranmeldung: Tel. 030-25993 488 oder reservierung@jmberlin.de

Quelle: Jüdisches Museum Berlin

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 08/05/2017. Abgelegt unter Veranstaltungen. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.