Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu trifft den deutschen Präsidenten Frank-Walter Steinmeier

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, traf sich am Sonntag, 7. Mai 2017 mit dem deutschen Präsidenten Dr. Frank-Walter Steinmeier.

Ministerpräsident Netanyahu:

PM Netanyahu mit Deutschlands Präsident Dr. Frank-Walter Steinmeier. Copyright: GPO/Kobi Gideon

„Wir haben eine einzigartige Partnerschaft, eine einzigartige Allianz. Die wie ich glaube, aus einer besonderen historischen Perspektive entstanden ist und aus dem Verständnis, wie wichtig es ist, dass wir eine Zukunft in Frieden und Wohlstand für Israel sichern. Das bedeutet natürlich die Schaffung eines jüdischen Staates und einer Armee, die fähig ist uns mit Soldaten zu verteidigen die mutig sind, geführt von Kommandeuren die genau so mutig sind, mit unvergleichlichen moralischen Maßstäben.

Ebenso haben wir eine große wirtschaftliche Partnerschaft entwickelt. Wir sind zwei fortgeschrittene technologische Gesellschaften. Wir haben viel zu gewinnen, indem wir die Zukunft gemeinsam erobern, und ich glaube nicht, dass wir das deutsche Know-how den Israelis empfehlen müssen, noch müssen wir den Deutschen eine israelische Innovation empfehlen. Wir verstehen beide Vorteile des Fortschritts.

Wir möchten die Zukunft auch für den Frieden nutzen. Dies ist etwas, das zum Teil mit zwei unserer Nachbarn erreicht wurde. Wir möchten den Kreis des Friedens vervollständigen, aber wir erkennen, dass wir um den Frieden zu bekommen, unsere Kinder für den Frieden erziehen müssen. Wir tun dies in Israel. Ich wünschte, das gleiche würde für die Palästinensische Autonomiebehörde gelten. Vor wenigen Wochen lobte die Fatah auf Facebook das Münchner Massaker als Heldentat. Aber das war es nicht – und es als eine heroische Tat zu loben steht im Gegensatz zu den Möglichkeiten des Friedens.

Was wir sehen möchten ist eine Veränderung, und die Veränderung müsste aufgrund der internationalen Forderung nach Verantwortung von der Palästinensischen Autonomiebehörde kommen und sie bitten, ihren Worten Taten folgen zu lassen. Das heißt: Ihren Kindern Frieden zu lehren. Frieden ist das, was wir suchen und Frieden ist was wir hoffen, mit Ihrer Hilfe und der Hilfe anderer politischer Führer zu bekommen, die eine solche Veränderung von Herzen wünschen, weil sie so wichtig für unsere gemeinsame Zukunft ist.“

Mitgeteilt vom Medienberater des Premierministers
übersetzt von Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.