Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Edelstein: Erdogan war ein Feind und bleibt ein Feind

Während Israels Versöhnung mit der Türkei im vergangenen Jahr zu einer positive Entwicklung geführt hat, dürfen die Israelis nicht vergessen, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan „ein Feind [Israels] war und ein Feind bleibt“, sagte Knesset-Sprecher Yuli Edelstein.

„Solange Erdogan der Führer der Türkei ist, werden die Bindungen, die wir vor 20 Jahren mit der Türkei hatten, nicht zurückkehren“, fügte er hinzu.

Nach dem Aufruf von Erdogan an die Muslime am Montag, um Har HaBayis mit ihrer Anwesenheit zu überfluten – um dort regelmäßig ihre Präsenz zu zeigen – traf Erdogan mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Rami Hamdallah zusammen. Erdogan sagte dem PA-Beamten auf einer Konferenz in Istanbul, dass die wichtigste Aufgabe aller Muslime darin bestünde, „sich zu vereinen, um die Judaisierung von Jerusalem zu verhindern. Die einzige Lösung dies zu erreichen, ist die Gründung eines palästinensischen Staates in den Grenzen von 1967, einschließlich der Gebiete von Jerusalem, die Israel im Sechstagekrieg von 1967 befreite.“

„Warum sollten Hunderte von Millionen von Muslimen Al Quds nicht besuchen?“, fragte er. „Das wäre die größte Unterstützung, die Muslime bieten könnten.“ Er fügte hinzu, „Israel verfolgt Muslime und sollte wegen Diskriminierung und seiner Apartheid-Praktiken kritisiert werden.“

Edelstein sagte, dass sich Israel von Erdogans Bemerkungen nicht einschüchtern lässt. „Wir wissen mit wem wir es zu tun haben. Er hat seit langem versucht, sich in die Angelegenheiten in diesem Bereich einzumischen.“ Auf die Frage, ob Israel den türkischen Forderungen nach Entschädigung für den Tod von neun türkischen Bürgern, die im Jahr 2010 bei der Gaza-Flottille die Hamas aktiv unterstützten und bei einem Angriff auf israelische Soldaten getötet wurden, hätte nachgeben sollen, sagte Edelstein, dass „es gute Gründe gab, die Vereinbarung zu unterzeichnen. Ich würde nicht sagen, dass wir uns entschuldigt haben. Es gibt auch viele positive Dinge in der Vereinbarung. Aber wir sollten nicht vergessen, wer Erdogan ist.“

In einer Erklärung die am Montag veröffentlicht wurde, verurteilte das Außenministerium Erdogans Bemerkungen und sagte: „Wer die Menschenrechte in seinem eigenen Land systematisch verletzt, sollte der einzigen echten Demokratie in der Region keine Moral predigen. Israel hält sich streng daran, die volle Freiheit der Religion für Juden, Muslime und Christen zu schützen – und wird es auch weiterhin tun.“

Kanal 10 berichtete am Dienstag, dass das Außenministerium mehrere Botschaften an die Türkei geschickt hatte, um einen diplomatischen Streit über die Kommentare von Erdogan und die Antwort Israels abzuwenden.

Es wurden Quellen im Ministerium zitiert die sagten, dass „Erdogans Bemerkungen beleidigend und eklig waren und das Ministerium in einer angemessenen Weise darauf geantwortet habe.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.