World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas: Keine versöhnliche Haltung gegenüber Israel

Einer der höchsten Führer der Hamas sagte am Mittwoch, dass ein Dokument das von der islamistischen palästinensischen Terrorgruppe letzte Woche veröffentlicht wurde, kein Ersatz für seine Gründungscharta wäre in der die Zerstörung Israels befürwortet wird.

In Gaza-Stadt sagte Mahmoud al-Zahar, dass das politische Strategiepapier das am 1. Mai von dem ehemaligen Hamas-Chef Khaled Meshaal in Katar veröffentlicht wurde, nicht der Gründungscharta die 1988 veröffentlicht wurde, widersprach.

Das Dokument schien ein Versuch zu sein, die Sprache der Terrorgruppe gegenüber Israel zu mildern. Aber es forderte noch immer „die Befreiung des historischen Palästina“ und ergänzte, der bewaffnete Widerstand wäre ein Mittel um dieses Ziel zu erreichen und das Existenzrecht Israels werde weiterhin nicht anerkannt.

„Es ist das Versprechen das die Hamas gemacht hat, bevor G-d ganz Palästina befreien wird“, sagte Zahar am Mittwoch. „Die Charta ist der Kern der Position der Hamas und der Mechanismus dieser Position ist das Strategiepapier.“

Viele westliche Länder klassifizieren die Hamas als terroristische Gruppe wegen ihrer Absage auf Gewalt zu verzichten, das Existenzrecht Israels anzuerkennen und bestehende Übereinkommen über israelisch-palästinensische Friedensabkommen zu akzeptieren.

In ihrem neuen Strategiepapier erklärte die Hamas, dass sie mit einem vorübergehenden palästinensischen Staat innerhalb der Grenzen vor dem Sechstagekrieg von 1967 übereinstimmt, aber weiterhin gegen die Anerkennung des Existenzrecht Israels ist und einen bewaffneten Kampf beführwortet.

Der vom Westen unterstützte palästinensische Präsident Mahmud Abbas, der die konkurrierende Fatah-Bewegung leitet die Judäa und Samaria kontrolliert, erkennt Israel an und sucht ein endgültiges Friedensabkommen auf der Grundlage der Grenzlinien von 1967.

Zahar bestritt, dass die Hamas versuchte sich mit der Position der Fatah abzufinden.

„Wenn die Leute sagen, dass die Hamas die Grenzen von 1967 akzeptiert hat, wie andere, ist das ein Vergehen für uns“, sagte er.

„Wir haben die unveränderlichen konstanten Prinzipien bekräftigt, dass wir Israel nicht erkennen; Wir erkennen das im Jahre 1948 besetzte Land nicht als zu Israel gehörend an und wir erkennen auch nicht an, dass die Leute [Juden] die hierher gekommen sind das Land besitzen.

„Darum gibt es keinen Widerspruch zwischen dem, was wir in dem Dokument gesagt haben, und dem Versprechen, das wir in unserer (ursprünglichen) Charta gemacht haben“, fügte Zahar hinzu.

Am Sonntag hat Netanyahu das „hasserfüllte Dokument“ der Hamas symbolisch in einen Papierkorb geworfen und gesagt, die Terrorgruppe habe versucht damit die Welt zu täuschen.

US-Präsident Donald Trump wird Abbas und den israelischen Ministerpräsidenten Binyamin Netanyahu treffen, wenn er die Region in diesem Monat besucht. In einem Statement aus dem Weißen Haus, wurde ein Gipfel zur Wiederaufnahme von Friedensgesprächen erwähnt, die seit 2014 eingefroren sind.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 11/05/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.