World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdisches Museum Berlin: Sexualethik: Sexualität, Lust, Erotik und Gott

Sexualethik: Sexualität, Lust, Erotik und Gott
Ringvorlesung »Ethische Fragen in Judentum und Islam« im Rahmen des Jüdisch-Islamischen Forums | Begleitprogramm zur Ausstellung »Cherchez la femme«

Unter dem Titel »Ethische Fragen in Judentum und Islam« widmet sich die dialogische Ringvorlesung des Jüdisch-Islamischen Forums in dieser Runde ethisch brisanten Themen aus Gesellschaft, Politik, Medizin und Wirtschaft und beleuchtet sie aus jüdischer und islamischer Perspektive. In sechs Vorlesungen geht sie der Frage nach, ob es eine gemeinsame Richtschnur für jüdische und islamische ethische Positionen gibt und inwieweit sich die Vielfalt der Überzeugungen in einen gemeinsamen, normativen Rahmen einer modernen Gesellschaft integrieren lässt. Zu jeder Vorlesung sind zwei Wissenschaftler eingeladen, die die jeweiligen Positionen vorstellen und miteinander in einen Dialog treten. Ziel der Ringvorlesung ist es, Gemeinsamkeiten in vergleichender Perspektive herauszuarbeiten, ohne dabei Eigenheiten und Spezifika aufzulösen.

16. Mai
Sexualethik: Sexualität, Lust, Erotik und Gott | Begleitprogramm zur Ausstellung »Cherchez la femme«
Jüdische und muslimische Sexualmoral galt in westlichen Gesellschaften lange als besonders liberal. Heute dagegen dominieren in der westlichen Imagination Vorstellungen von sehr repressiver religiöser Moral, die Sexualität unterdrückt. Was sagen aber Judentum und Islam über das sexuelle Leben und die Erotik? Welche Standpunkte werden bei kontroversen Themen wie Sexualerziehung, Polygamie, Homosexualität und Pornografie vertreten? Es diskutieren David Biale, Autor von »Eros and the Jews: From Biblical Israel to Contemporary America«, und Kecia Ali, Autorin von »Sexual Ethics and Islam: Feminist Reflections on Quran, Hadith, and Jurisprudence«.
Mit deutscher Simultanübersetzung.
Ort: Saal, W. Michael Blumenthal Akademie
Eintritt: frei
Zeit: 19 Uhr
Besucheranmeldung: Tel. 030-25993 488 oder reservierung@jmberlin.de

Der letzte Termin der Ringvorlesung »Ethische Fragen in Judentum und Islam« findet am 13. Juli 2017 statt. Dann geht es um das Thema »Umweltethik: Der Mensch als Herr oder Hüter der Schöpfung?«.

Die Ringvorlesung findet in Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung statt.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Vorlesungen finden Sie unter www.jmberlin.de/ringvorlesung.

Jüdisch-Islamisches Forum der Akademieprogramme des Jüdischen Museums Berlin
Mit der 2012 eröffneten W. Michael Blumenthal Akademie vis à vis dem Hauptgebäude hat das Jüdische Museum Berlin seine inhaltlichen Schwerpunkte um die Perspektive anderer religiöser und ethnischer Minderheiten erweitert. Das Programm Migration und Diversität setzt sich mit Deutschland als Einwanderungsland und der Pluralisierung von Gesellschaft auseinander. Das Jüdisch-Islamische Forum beleuchtet als zweite Säule der Akademieprogramme Fragen zum Verhältnis von Judentum und Islam. Es richtet sich mit seinen Veranstaltungen sowohl an die breite Öffentlichkeit als auch an Fachpublikum aus Wissenschaft und Politik.

Quelle: Jüdisches Museum Berlin

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 16/05/2017. Abgelegt unter Veranstaltungen. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.