World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Präsident Rivlin begrüßt den US-Botschafter David Friedman in Israel

David Friedman, nahm am Dienstag offiziell das Amt des neuen US-Botschafter in Israel an, als er Präsident Reuven Rivlin bei einer Zeremonie in der Präsidentenresidenz in Jerusalem, seine diplomatischen Referenzen vorstellte.

Friedman wurde von seiner Frau Tammy und Tochter Talia begleitet.

Präsident Rivlin erhielt die diplomatischen Qualifikationen des US-Botschafters David Friedman. Foto: GPO/Mark Neiman

Nachdem Friedman seine Referenzen dem Präsidenten Rivlin vorgestellt hatte, unterschrieb er das offizielle Gästebuch und wurde vom Präsidenten zum Eingang der Residenz begleitet wo die israelische Nationalhymne Hatikva abgespielt wurde.

In seinen Bemerkungen wies Rivlin darauf hin, dass, obwohl Friedman schon oft in Israel gewesen ist, er diesmal „als der Botschafter der USA, Israels größtem und wichtigstem Verbündeten, sein Land repräsentiert.“

Präsident Rivlin nahm auch Bezug auf Donald Trumps Besuch in Israel, und sagte, „der Besuch ist sehr wichtig. Es ist ein Zeichen der unzerbrechlichen Verbindung zwischen Israel und den USA.“

Rivlin berührte dann die Frage von Jerusalems Status, der zu einem Stolperstein zwischen Israel und den USA werden kann. Trump hatte zwar versprochen, die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen, hat aber noch keinen Termin für den Umzug bekannt gegeben.

„Nächste Woche feiern wir den 50en Jahrestag seit Jerusalem vereinigt ist und das jüdische Volk wieder an der Westmauer beten konnte. Aber das jüdische Jerusalem ist nicht 50 Jahre alt. Seit den Tagen des Königs David ist diese Stadt unsere Hauptstadt. Es ist an der Zeit für die ganze Welt, Jerusalem als offizielle Hauptstadt des Staates Israel anzuerkennen. De facto, nicht nur de jure“, erklärte Präsident Rivlin.

Friedman wird Berichten zufolge in Jerusalem wohnen, während er von der Botschaft in Tel Aviv aus arbeiten und alle offiziellen Veranstaltungen in der Residenz des Botschafters in Hertzeliya abhalten wird.

Unzerbrechliche und unbegrenzte Allianz

In seinen Bemerkungen stellte Friedman fest, dass Rivlin, „als in siebter Generation Jerusalemite, die Verbindung zu Jerusalem weiterführt, die mit König David vor etwa 3000 Jahren begann.“

Frieman sagte, dass es „die größte Ehre meines Lebens ist der US-Botschafter im Staate Israel zu sein“ und versprach, „alles zu tun, was ich tun kann, um die Beziehungen zwischen unseren beiden großen Nationen zu stärken und zu verbessern – die Sie zuvor als unzerbrechlich bezeichnet haben. Und ich würde noch hinzufügen, ohne Grenzen.“

Er betonte, dass Präsident Trump ihn auf seinen Posten, „mit dem unmissverständlichen Mandat zur Unterstützung des Staates Israel in jeder Hinsicht“ berufen habe.

„Wie Sie wissen, hat der Präsident in der kommenden Woche Israel als Ziel für seinen ersten internationalen Besuch gewählt. Seine Liebe und sein Engagement für den Staat Israel ist felsenfest und erfreut sich seiner höchsten Priorität“, sagte Friedman.

„Ich freue mich darauf, mit Ihnen und den Menschen in Israel zusammenzuarbeiten, um noch mehr zu tun um die Vereinigten Staaten und Israel – in allen Bereichen – von Kultur bis zur Bildung, Biowissenschaften, Hochtechnologie, Handel und natürlich Militärischer und Strategischer Zusammenarbeit und so vielen anderen Dingen, noch näher zusammen zu bringen“, schloss er.

Friedman, 57, ist ein gläubiger Jude und ein Anwalt, der sich auf Rechtsstreitigkeiten und Konkursrecht spezialisiert hat. In dieser Eigenschaft lernte er Trump kennen und wurde im Laufe der Zeit sein Vertrauter.

Er ist bekannt als ein großzügiger Philanthrop für jüdische Belange und für seine engen Beziehungen zu den jüdischen Gemeinden von Judäa und Samaria.

Friedman ist ein überzeugter Anhänger, die US-Botschaft nach Jerusalem zu bewegen. Nachdem seine Nominierung im Dezember angekündigt wurde, erklärte er, dass er sich darauf freut, „in der US-Botschaft in Israels ewiger Hauptstadt Jerusalem zu dienen.“

Sein erster Besuch nach der Ankunft in Israel am Montag, galt der Kotel (Westmauer), um dort zu beten.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 16/05/2017. Abgelegt unter Israel,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.