World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zwei versuchte Lynchmorde an Juden in Shomron

Ein Bewohner von Shavei Shomron der am Dienstagabend nach Hause zurückkehrte, wurde am Eingang der Gemeinde mit einem gewalttätigen palästinensischen Aufstand konfrontiert. Die Randalierer griffen ihn an und beschädigten auch sein Auto.

Rechtsanwalt Haim Bleicher von der Honeinu-Organisation, legte eine Beschwerde bei der Polizei über den Vorfall ein und forderte die Verfolgung der Angreifer.

Das Opfer des Angriffs sagte seinem Anwalt Bleicher, als er in dieser Nacht in Shavei Shomron ankam wurde der Eingang zur Gemeinde von den Randalierern blockiert. Sobald sie ihn als Jude identifizierten, fingen sie an, auf ihn einzuschlagen und sein Auto zu zertrümmern.

Er beschrieb die erschütternde Erfahrung: „Als ich an die Kreuzung kam um mich in die Gemeinde zu begeben, sah ich überall palästinensische Flaggen und die Straße wurde durch eine große Ansammlung von Arabern blockiert. Ich spreche auch Arabisch, also bin ich aus dem Wagen gestiegen und ging hinüber um mit ihnen zu sprechen. Mit meinem Handy machte ich Bilder von den Ereignissen.

„In dem Moment als sie entdeckten dass ich jüdisch war, änderte sich die Situation völlig. Sie fingen an, mich mit den Händen zu schieben und mit Fäusten zu stoßen. Als ich die Gefahr erkannte in der ich war, bin ich wieder in mein Auto zurückgegangen und habe mich eingeschlossen. Ich wollte entkommen aber sie fingen an, auf das Auto einzuschlagen und es hin und her zu schieben, in alle Richtungen.“

Der Bedrohte rief dann die Sicherheitskräfte zu Hilfe und nach deren Eintreffen dauerte es nur eine kurze Zeit, um die Aufrührer unter Kontrolle zu bringen. „Auch in Anwesenheit der Sicherheitskräfte kletterten sie weiter auf mein Auto und schaukelten es hin und her. Es dauerte etwa eine halbe Stunde bis die Soldaten den Aufruhr beendet hatten“, sagte das Opfer des Vorfalles.

Der angegriffene erlitt bei dem Zwischenfall Prellungen, aber sein Fahrzeug wurde schwer beschädigt.

Bei einem anderen Zwischenfall wurden am Mittwoch zwei Juden verhaftet, nachdem sie das Feuer auf einen Mob von Steinewerfenden Arabern eröffnet hatten, die versuchten, sie in Ofra in der Binyamin-Region zu töten.

Die Juden wurden erst nach einer mehrstündigen Vernehmung und nach Zahlung einer Kaution am Donnerstagnachmittag aus der Haft entlassen, nachdem sie ausgesagt hatten, dass sie in Selbstverteidigung in die Luft geschossen hätten weil sie glaubten, dass ihr Leben in Gefahr sei.

Während der langwierigen Befragung veranstalteten Juden aus dem Gebiet einen Protest außerhalb der Polizeistation und forderten, dass die beiden Männer freigelassen würden und dass die Polizei stattdessen gegen die Terroristen vorgehen sollte.

Ihr Anwalt, Itamar Ben-Gvir, sagte: „Es gab keine Rechtfertigung, diese Männer auf der Stelle zu verhaften. Wir fordern, dass die Polizei heute alle Steinewerfer die an diesem versuchten Mord an Juden teilgenommen haben, verhaftet und vor Gericht bringt.“

In einer Erklärung sagte der Shomron Regionalrat, dass „die Israelis gezwungen waren das Feuer zu öffnen, um sich gegen eine Gruppe von etwa 150 Arabern zu verteidigen, die einen „Lynchmord“ durchführen und Israelis töten wollten. Der Israeli ist der Vater von acht Kindern und von Beruf Sozialarbeiter, dessen einziges Verbrechen es war von einem Supermarkt aus nach Hause zu fahren.“

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 18/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.